Sporthalle des Berufkollegs für Technik soll geräumt werden

Zusage fehlt noch

Ob die Sporthalle des Berufskollegs für Technik Ende der kommenden Woche für den Sportbetrieb wieder freigegeben wird, lässt sich noch nicht mit letzter Sicherheit sagen. "Es ist geplant", sagt Sigrun Rittrich, Pressesprecherin der Bezirksregierung Münster.Sie will sich aber nicht darauf festlegen lassen, dass die Unterkunft bis dahin auf jeden Fall geräumt ist. Denn nicht nur die Flüchtlinge, die aktuell schon in den Unterkünften leben, müssen ein neues Dach über den Kopf bekommen.

AHAUS

, 05.08.2015, 18:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach der Ankunft wurden die Flüchtlinge von den Helfern von DRK und Maltesern betreut und durch das Aufnahmeverfahren begleitet.

Nach der Ankunft wurden die Flüchtlinge von den Helfern von DRK und Maltesern betreut und durch das Aufnahmeverfahren begleitet.

Es kommen täglich neue Flüchtlinge dazu: Im Moment gebe es weiterhin einen immensen Druck auf das Land Nordrhein-Westfalen: "Allein am Dienstag sind in NRW rund 1400 Flüchtlinge angekommen", sagt sie. Daher sei es im Moment unmöglich zu beurteilen, wie die Lage in eineinhalb Wochen aussehe.

"Die Sporthalle ist erst einmal bis zum 14. August als Notunterkunft vorgesehen. Dann soll sie wieder für den Unterricht genutzt werden", so Rittrich. Gleichzeitig würden mit allen Städten und Gemeinden Gespräche geführt, um weitere Flüchtlinge unterzubringen.

Unterbringungsmöglichkeiten

Parallel wird auch in Ahaus weiter nach Möglichkeiten für die Unterbringung von Flüchtlingen gesucht. Wie es aus dem Rathaus dazu heißt, gebe es einige Überlegungen, aber noch nichts Spruchreifes.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt