Spione der Gastlichkeit

Ahaus So einen Gast wünscht sich eigentlich keiner: einen, der heimlich zum Staubtest seinen Finger über die Bilderrahmen gleiten lässt, der im Badezimmer akribisch eine Checkliste abarbeitet und die Freundlichkeit und Diskretion der nichts ahnenden Gastgeber mit kleinen Fallstricken auf die Probe stellt.

31.03.2008, 19:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Ihren kritischen Blicken entging nicht: Die Hoteltester Marina Lappessen, Thomas Heinka und Daniela Büld (von links) bei der gestrigen Präsentation ihres Projekts. Grothues</p>

<p>Ihren kritischen Blicken entging nicht: Die Hoteltester Marina Lappessen, Thomas Heinka und Daniela Büld (von links) bei der gestrigen Präsentation ihres Projekts. Grothues</p>

Daniela Büld, Thomas Heinka und Marina Lappessen haben genau dies getan - als heimliche Hoteltester. Der "Mystery Check" war Praxisprojekt im Rahmen ihrer Ausbildung zum Betriebsleiter, Fachrichtung Hotel und Gaststätten. Gestern stellten die beiden gelernten Hotelfachfrauen und der Koch wie auch die anderen Fachschüler ihr Projekt im Berufskolleg Lise Meitner Mitschülern, Lehrern und externen Experten vor.

Testessen und Testschlafen im Drei- oder Viersternehotel - das klingt nach einem entspannten Projekt. "Das war es aber keineswegs", betont Marina Lapp-essen. Abgesehen vom aufwändigen Erarbeiten des Kriterienkatalogs und der logistischen Vorbereitung waren auch die Tests selber wenig erholsam. "Wir mussten ja eine Rolle spielen und durften nicht auffallen. Es ist gar nicht so einfach, absichtlich 'unabsichtlich' eine Serviette fallen zu lassen. Außerdem hatten wir dauernd unsere Checklisten im Kopf." Eingeweiht waren nur die Hotelchefs, die zuvor ihr Einverständnis für die Undercover-Tests, - deren Ergebnisse übrigens vertraulich sind - gegeben hatten. Ein weiteres Projekt befasste sich mit dem Motivationskonzept STAX (Studenten-Aktien-Index), der in Anlehnung an den DAX Kurse für Studenten und Lehrer klettern und fallen lässt. Eine andere Gruppe erstellte eine Tagungsmappe für das Ringhotel Teutoburger Wald. Die Projektgruppe "Landidyll" erarbeitete Kriterien für eine Kooperation von Küchen unter ökologischen, biologischen und regionalen Gesichtspunkten.

Nach dem Ausflug in die weite Welt der Praxis folgt für die Studenten jetzt allerdings der Ernst der Theorie. Ende des Monats beginnen für die angehenden Betriebsleiter die Abschlussprüfungen. gro

Lesen Sie jetzt