Mit den üppig garnierten Donuts hat Burak Elmaz in Ahaus offenbar einen Nerv getroffen: Vor seiner Filiale der Kette "Royal Donuts" an der Coesfelder Straße bilden sich seit der Eröffnung lange Schlangen. © Stephan Rape
Zuckersüße Teilchen

Royal Donuts in über 200 Varianten sorgen in Ahaus für lange Schlangen

Zuckersüße Donuts sind gerade schwer in Mode. Auch in Ahaus bilden sich vor der Tür von „Royal Donuts“ lange Schlangen. Der 22-jährige Geschäftsführer ist vom eigenen Erfolg überrascht.

Ahaus ist „royalisiert“. Zumindest wenn es um Donuts geht. Eine Filiale der boomenden Kette „Royal Donuts“ hat vor Kurzem an der Coesfelder Straße 2 eröffnet – und sorgt mit den überbordend belegten Teigringen seither für lange Schlangen auf dem Gehweg.

Es ist kurz vor 13 Uhr, noch ist die Tür geschlossen. Und noch gibt es auch ein paar Lücken in der Theke. Burak Elmaz (22) und sein Bruder Cihat Elmaz (20) tragen gerade die letzten Bleche mit Donuts in den kleinen Verkaufsraum.

Familienbetrieb trotz großem Franchise-Unternehmen: Die Filiale in Ahaus betreibt Burak Elmaz (22, l.) zusammen mit seinem Bruder Cihat (20) und seiner Mutter Aynur Elmaz (45). Als Geschäftsführer hat er schon seine zweite Filiale der Donut-Kette eröffnet.
Familienbetrieb trotz großem Franchise-Unternehmen: Die Filiale in Ahaus betreibt Burak Elmaz (22, l.) zusammen mit seinem Bruder Cihat (20) und seiner Mutter Aynur Elmaz (45). Als Geschäftsführer hat er schon seine zweite Filiale der Donut-Kette eröffnet. © Stephan Rape © Stephan Rape

Im ganzen Raum hängt der süße Duft von Gebäck, Schokolade und süßen Soßen. Die Varianten sind dabei fast unüberschaubar: Donutteig, Blätterteig, Berlinerteig, mit oder ohne Schokolade, vegan, gefüllt, ungefüllt – und das alles wieder mit unterschiedlichen Belägen versehen. „Veredelt“, nennt es der 22-Jährige. „Und mit Liebe zubereitet“, fügt er hinzu – beinahe so zuckersüß, wie die Garnitur auf den Kringeln auf seinem Tablet.

Dort türmen sich Schokoriegel, Beeren oder Plätzchen. Darüber unterschiedliche Cremes oder Soßen. Innen drin noch eine Füllung aus Nougat, Schokolade oder Marmelade. Über 200 Kombinationen gebe es. Zwischen 2,10 und 5,50 Euro kosten die zuckersüßen Kalorienbomben, die es einzeln oder in Kisten gibt.

Die gebackenen Donut-Rohlinge, die Rezeptideen und die Zutaten werden zentral vorproduziert und nach Ahaus geliefert. An der Coesfelder Straße werden die einzelnen Donuts dann zusammengestellt. Mehrfach täglich, denn die Donuts sollen stets frisch sein. Wieviele der süßen Teilchen er so pro Tag über die Theke reicht, mag Burak Elmaz nicht sagen. „Das kann ich auch gar nicht“, sagt er und lächelt breit.

Fünf feste Mitarbeiter beschäftigt Burak Elmaz mit der Produktion und dem Verkauf. Dazu kommen Aushilfen und auch die Familie hilft mit.

Ahaus ist schon die zweite Filiale im Kreis Borken

In Ahaus hat der junge Unternehmer schon seine zweite Filiale eröffnet. Die erste steht in Bocholt. „Wir hatten aber so viele Besucher aus Ahaus, Gronau und der Umgebung, dass wir nach einem zweiten Standort gesucht haben“, erklärt er. An der Coesfelder Straße 2 wurde er schließlich fündig. Damit kann er den Kreis Borken inzwischen gut abdecken, auch wenn er schon an eine weitere Expansion denkt. Erst einmal stehe jetzt aber die Ahauser Filiale im Fokus, macht der Gelsenkirchener deutlich.

Zum Donut-Unternehmer kam er eher zufällig. Mit dem Gründer der Kette habe er vor einigen Jahren Urlaub gemacht und sei in Kontakt geblieben. Als er dann später gesagt habe, dass er in das Unternehmen einsteigen wolle, sei es ganz schnell gegangen. „Und jetzt habe ich meine zweite Filiale“, sagt er stolz. Bei allem stehe allerdings der Spaß an der Arbeit und die Zufriedenheit der Kunden im Vordergrund.

Digitale Reichweite in Ahaus überrascht Betreiber

Dabei ist er offenbar überrascht, wie digital die Ahauser unterwegs sind: „Es ist unglaublich, wie schnell die Menschen hier reagiert haben“, sagt er. Ende Mai postete er das erste Foto bei Instagram. „Da habe ich nur geschrieben, dass Ahaus bald ‚royalisiert‘ wird“, sagt er lachend. Ein Beitrag, der bis heute 415 Likes und 146 Kommentare erreicht hat. Ein enormer Wert. Auch wenn die Resonanz auf eine neue Royal-Donuts-Filiale immer riesig sei, habe ihn das Echo in Ahaus trotzdem überrascht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von (@royaldonuts_ahaus)

Laut eigenen Angaben gibt es von Royal Donuts inzwischen 168 Filialen in ganz Deutschland. Weitere gibt es in Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Das Unternehmen wurde 2018 von Enes Seker in Aachen gegründet.

Über den Autor
Redaktion Ahaus
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite
Stephan Rape

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.