Müllreste am Rodelberg sorgen für Empörung bei Passanten

Wilder Müll

Am Rodelberg im Freizeitgelände Ork hat ein Jogger Picknickreste auf einer Wiese neben dem Mülleimer gefunden. Das ist in Ahaus kein Einzelfall, wie die Stadt dank aufmerksamen Bürgern weiß.

Ahaus

, 05.07.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Picknickreste am Rodelberg im Freizeitgelände Ork sorgten für Aufmerksamkeit und Empörung.

Picknickreste am Rodelberg im Freizeitgelände Ork sorgten für Aufmerksamkeit und Empörung. © privat

Jeden Morgen joggt Hans-Hermann Stöteler am Rodelberg im Freizeitgelände Ork vorbei. Was der Wüllener dort kürzlich in der Nähe des Spielplatzes erblickte, empört ihn sehr. Direkt neben dem Abfalleimer lagen auf der Wiese die Überreste eines Picknicks. „Einige Früchte waren noch übrig. Die Ratten fraßen die Reste“, schildert Stöteler die Zustände.

Dabei übt er allerdings keineswegs Kritik an der Stadt. Im Gegenteil: „Die Stadt wird immer angegriffen, dabei hält diese die Anlagen sehr sauber. Und dann packen die Leute ihren Müll nicht weg“, bemängelt Stöteler das Verhalten der Picknicker. Seinen Beobachtungen nach ist das kein Einzelfall.

Wilder Müll wird regelmäßig gemeldet

“Drei oder vier Meldungen zu liegen gelassenem Müll erreichen uns pro Woche“, berichtet Anna Reehuis, Pressesprecherin der Stadt Ahaus. Darunter befänden sich teilweise auch Sperrmüll oder Rasenschnitt. Über das digitale Anliegerportal „Sag's uns“ können Bürger ihre Anliegen der Stadt auf deren Homepage mitteilen und dabei den Ort ihrer Beobachtung auf einer Karte markieren.

Der Bauhof kümmert sich in solchen Fällen um die Entsorgung. „Das Ordnungsamt versucht, den Verursacher ausfindig zu machen und das Vergehen zu ahnden“, erklärt Reehuis. Das gestalte sich aber naturgemäß schwierig. Die Mülleimer werden in stärker frequentierten Bereichen zwei Mal, ansonsten ein Mal pro Woche geleert.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt