Stadtentwicklung

Pushcon nimmt am 14. April die Zukunft der Innenstädte in den Fokus

Normalerweise kommt zur Pushcon eine breite Mischung von Akteuren auf den Tobit-Campus. Im zweiten Coronajahr geht es nur um ein Thema: die Innenstädte. Tobias Groten geht erstmals live.
Tobias Groten, Gründer und CEO der Tobit-Labs, (hier bei einer vergangenen Pushcon) will am 14. April die Zukunft der Innenstädte in den Fokus nehmen. © Johannes Schmittmann

Wie geht es mit den Innenstädten weiter? Tobias Groten will sich in einer besonderen Ausgabe der Pushcon mit diesem Thema auseinandersetzen. Und zwar am Mittwoch, 14. April.

Tobias Groten ist Gründer der Tobit-Labs und einer der Köpfe hinter der „Smart City“ Ahaus. Er will das Thema Innenstadt aus einer ungewohnten Perspektive behandeln: der Digitalen.

In der Ankündigung dazu heißt es unter anderem: „Zuerst war es der Online-Handel, der unseren Innenstädten den Kampf angesagt hat. Und dann kam Corona. Waren am Ende alle Unterstützungsmaßnahmen wie Heimatshoppen, Aktionen und Stadtgutscheine nur noch der letzte verzweifelte Versuch, etwas Leben in der Stadt zu halten?“

Praktischer Beweis statt grauer Theorie

Dabei will er es nicht bei der Theorie belassen. Wie zuletzt bei den regulären Pushcons will er auch ein neues Showcase präsentieren. Es soll die Digitalisierung auf die Spitze treiben und in den nächsten Wochen und Monaten auf seine Machbarkeit getestet werden.

Die Pushcon findet am Mittwoch, 14. April, ab 19 Uhr live im Atrium auf dem Campus der Tobit-Labs in Ahaus statt. Angemeldete Personen können online teilnehmen.

Platzvergabe fängt 72 Stunden vor Beginn an

Abhängig von den sich häufig verändernden Regelungen sei für eine bislang noch nicht definierte Anzahl von Personen vielleicht auch eine persönliche Teilnahme möglich. Das interaktive Einladungssystem beginnt mit der Vergabe der Plätze 72 Stunden vor dem Event. Anmeldung unter www.pushcon.de.

Lesen Sie jetzt