Nach Basar-Absage: Canisiusschule sammelt auf anderem Weg für Leme

dzAhauser Gymnasium

Der traditionelle Adventsbasar der Bischöflichen Canisiusschule Ahaus muss coronabedingt abgesagt werden. Nun werden von Schülern und Lehrern auf anderen Wegen Spenden gesammelt.

Ahaus

, 03.11.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der traditionelle Adventsbasar der Bischöflichen Canisiusschule am Sonntag vor Beginn der Adventszeit, kann wie so vieles in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt stattfinden. Allerdings sollen verschiedene alternative Aktionen zugunsten der Hilfsprojekte der Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel und der Kinder in Leme (Brasilien) stattfinden, damit das Motto der Schwestern „Armut durch Bildung überwinden“ wie in den vergangenen Jahrzehnten weiter unterstützt werden kann.

Jetzt lesen

Die langjährigen Beziehungen der Canisiusschule nach Leme lassen die Schulgemeinde die Verantwortung zur Unterstützung spüren. Diese Beziehungen sind geprägt von vielen persönlichen Erfahrungen einzelner Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen EF, die ihre Sozialpraktika vor Ort in Leme absolviert haben und natürlich durch die persönlichen Berichte der Ordensschwestern, die auf dem alljährlichen Basar von den Bedingungen vor Ort berichten.

Spenden finanzieren die Schulbildung

Von den Spenden wird in Leme die Schulbildung für Kinder finanziert, die in Brasilien nicht kostenfrei ist. Außerdem erhalten die Kinder in der Schule ein nahrhaftes Mittagessen. „Nur durch Bildung haben die Kinder eine Chance, die Spirale der Armut zu durchbrechen, um so später ihren Lebensunterhalt bestreiten können“, schreibt die Canissiusschule in einer Pressemitteilung.

Deshalb gibt es in diesem Jahr mit viel Engagement der Eltern- und Schülerschaft mehrere dezentrale Aktionen unter dem Motto „Wir für Leme“. Viele Schüler haben beim diesjährigen Stadtradeln mitgemacht und pro gefahrenem Kilometer bereits Spenden gesammelt. Außerdem fand am Tag der deutschen Einheit eine Fotoaktion statt. Nach Anmeldung konnten sich Familien von der Fotografin Steffi Dünne und Eva Röring porträtieren lassen. Die Summe für die Fotosets wurde komplett gespendet.

Weitere Aktionen sollen folgen: Bis zum ursprünglichen Termin des Basars am Sonntag, 22. November, werden die Schüler – soweit es unter den momentanen Corona-Bedingungen möglich ist – in kleinen Aktionen in ihren privaten Netzwerken aktiv. Sie bieten kleine Arbeiten oder Dienstleistungen gegen eine Spende an oder bieten ihre kreativen, gebastelten, adventlichen Werke und Dekorationen an. Zum Teil werden diese auch auf der Onlineplattform www.wirfuerleme.de angeboten.

Online-Shop für Kartensets

Auch auf die gebastelten Weihnachts-, Glückwunsch-, Foto- oder Kondolenzkarten, die alljährlich auf dem Basar verkauft werden, müssen die Ahauser in diesem Jahr nicht verzichten. Diese können als Kartensets erworben werden.

Ein besonderes Highlight soll am Sonntag, 15. November, um 19.30 stattfinden. Dann sind alle eingeladen zum Online-Live-Konzert mit Musikerinnen und Musikern der Canisiusschule. „Lassen sie sich durch brasilianische Rhythmen und Melodien auf eine besondere Art in vorweihnachtliche Stimmung versetzen. Schalten Sie sich dazu und lehnen Sie sich zurück“, heißt es in der Ankündigung.

Um eine kleine Spende zugunsten der Projekte in Leme wird gebeten. Kurz vor dem Konzerttermin wird ein Plakat mit QR-Code und Link auf der Schulhomepage erscheinen, mit dessen Hilfe man zum Livestream gelangt.

Info:

Weitere Informationen gibt es auf der Schulhomepage und auf der Online-Plattform: www.wirfuerleme.de
Lesen Sie jetzt