Martina Wanhoff ist Inhaberin des Reisebüros Weilke in Ahaus. Vom Malle-Boom bekommt sie jedoch wenig zu spüren. © Anne Schiebener
Reiselust

Malle-Boom in Ahauser Reisebüros? „Vom Boom sind wir meilenweit entfernt“

Seit einigen Tagen gehört Mallorca nicht mehr zu den Corona-Risikogebieten. Eine Buchungswelle für den Malle-Urlaub geht deswegen durch das Land. Bei den Ahauser Reisebüros ist das Bild ein anderes.

Danach sehnen sich zurzeit viele: Sonne, Strand und Meer – und dem Corona-Alltag in Deutschland entfliehen. Eine regelrechte Malle-Reisewelle scheint sich gerade durch das Land zu ziehen. Denn Urlaub auf Mallorca ist wieder ohne Quarantäne und Testpflicht nach der Rückkehr möglich.

Seit Sonntag, 14. März, gehören Spanien und die Balearen, zu denen auch Mallorca gehört, nicht mehr zu den Corona-Risikogebieten. Vielerorts wird deswegen fleißig gebucht.

Interesse an Mallorca-Reisen ist zwar da, zur Buchung kommt es nicht

Damit hatte auch Martina Wanhoff gerechnet. Sie ist Inhaberin des Reisebüros Weilke in der Ahauser Innenstadt. „Nicht eine Buchung ist zustande gekommen“, sagt sie. „Eine unheimliche Reiselust ist zwar zu spüren. Aber sobald die Sache ernst wird, machen die Leute einen Rückzieher.“ Alle drei Angebote, die sie seit der Aufhebung der Reisewarnung für die Balearen gemacht hat, wurden letztlich nicht gebucht.

„Nur von Angeboten kann man nicht leben“, gibt Martina Wanhoff zu bedenken. Zwar seien die Nachfragen nach Urlaubsangeboten auch für die Sommer- und Herbstferien leicht gestiegen, „aber im Endeffekt noch auf wackeligen Füßen“, so die Inhaberin. Angefragt werden vor allem Reisen nach Griechenland oder die Türkei. „Und der typische Deutschlandurlaub wird privat und nicht im Reisebüro gebucht.“

Sabine Asbach-Walters (li). und Inhaberin Martina Wanhoff vom Reisebüro Weilke in Ahaus sehen auch die Reisebuchungen für Sommer und Herbst auf „wackeligen Füßen“.
Sabine Asbach-Walters (li.) und Inhaberin Martina Wanhoff vom Reisebüro Weilke in Ahaus sehen auch die Reisebuchungen für Sommer und Herbst auf „wackeligen Füßen“. © Anne Schiebener © Anne Schiebener

Urlaub in den Sommer- oder Herbstferien eher angefragt

Im Reisebüro Brinkman in Ahaus wurden ebenfalls Mallorca-Reisen über die Osterferien angefragt. Aber: „Vom Boom sind wir meilenweit entfernt“, sagt Inhaberin Stefanie Schwanitz. „Es kommen mehr Anfragen, ja. Und das ist auch gut so. Aber die kommen nicht, weil die Reisewarnung aufgehoben wurde.“

Längerfristige Reisen im Sommer, Herbst oder zu Weihnachten seien momentan für ihre Kunden interessanter. „Viele Veranstalter machen gerade auch gute Angebote. Bis zu 14 Tage vor Reiseantritt kann die Reise storniert werden, das reizt viele Kunden“, sagt Stefanie Schwanitz.

Auch Hoge-Reisen in Ahaus spürt die wachsende Reiselust. „Das Interesse ist da“, bestätigt Mitarbeiterin Gudrun de Groot, „aber wir buchen keine Mallorca-Reisen am laufenden Band.“ Dabei sei Mallorca gerade unschlagbar für einen spontanen Urlaub, da die Insel wegen des niedrigen Inzidenzwertes nicht mehr zu den Risikogebieten zählt. Trotzdem buchen die meisten Kunden auch hier eher eine Urlaubsreise im Sommer oder Herbst. „Die Leute hoffen, dass dann alles schon wieder möglich sein wird.“

Über die Autorin
Volontärin
In der Grafschaft Bentheim aufgewachsen, während des Journalismus-Studiums in NRW verliebt. Danach über 2 Jahre in Kanada gelebt und jetzt wieder zurück im Lieblingsbundesland. Seit 2020 Volontärin bei Lensing Media
Zur Autorenseite
Anne Schiebener

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.