Kaufhaus Berken: Tiefgarage entwickelt sich zur Dauerbaustelle

dzKaufhaus Berken in Ahaus

Anfang Mai eröffnete das Kaufhaus Berken. Damals hieß es, die Tiefgarage werde zwei bis drei Wochen später eröffnet. Jetzt, Mitte Oktober, ist die Zufahrt immer noch nicht möglich.

Ahaus

, 17.10.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Diesen Kalauer mochte UWG-Ratsmitglied (und Architekt) Andreas Beckers in der jüngsten Ratssitzung nicht links liegenlassen: „Es gibt in Deutschland zwei BER-Projekte, die nicht fertig werden“, begann er. „Der Flughafen BER in Berlin und das Kaufhaus Berken. In diesem Fall die Tiefgarage.“ Denn die sei für Kunden des Kaufhauses immer noch nicht nutzbar.

Anfang Mai eröffnete das Kaufhaus am Rathausplatz. Damals hieß es, die Tiefgarage mit ihren 110 Parkplätzen werde voraussichtlich zwei bis drei Wochen später öffnen.

Jetzt lesen

Mitte Oktober und damit fünf Monate später ist die Zufahrt über die Hindenburgallee immer noch nicht möglich. Über die Gründe sprachen wir am Mittwoch mit Kaufhaus-Investor Hans-Georg Berken-Schirmeisen.

„Im ureigensten Interesse“

„Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Tiefgarage zu öffnen“, erklärte Berken-Schirmeisen. „Das liegt doch im ureigensten Interesse des Kaufhauses.“ Der Investor nannte technische Probleme, die aktuell eine Öffnung verhindern würden. Ganz konkret sei Wasser in der Tiefgarage. Näher äußerte er sich dazu auf Nachfrage nicht.

Ebenfalls mit Hochdruck werde an Zwischenlösungen und an Lösungen gearbeitet, sagte Berken-Schirmeisen im Gespräch mit unserer Redaktion. Entsprechende Vorschläge würden erarbeitet.

Jetzt lesen

Andreas Beckers hatte in der Ratssitzung bei der Verwaltung nachgehakt, warum denn die Stadt nicht bauordnungsrechtlich eingreife, schließlich seien die Parkplätze in der Tiefgarage Teil der Gesamtgenehmigung des Kaufhauses.

„Wir sind in Gesprächen mit dem Eigentümer“, hatte Bürgermeisterin Karola Voß dem Ratsherrn geantwortet.

„In enger Abstimmung“

Die Pressestelle der Stadt teilte mit, dass dem Kaufhaus-Betreiber aktuell keine Frist gesetzt wurde, man befinde sich in enger Abstimmung mit dem Unternehmer. „Wir gehen davon aus, dass die Tiefgarage schnellstmöglich eröffnet werden kann“, hieß es aus dem Büro der Bürgermeisterin.

Das unterstrich Hans-Georg Berken-Schirmeisen am Mittwoch: „Wir öffnen die Tiefgarage so schnell wie möglich.“

Lesen Sie jetzt