Karbidschießen: Luuk und seine Clique lassen zu Silvester ein Metall-Schwein Feuer spucken

dzKarbidschießen in Buurse

Karbidschießen ist im Grenzgebiet eine Silvester-Tradition. Auch in Buurse sorgen einige Cliquen bei den Festen zum Jahreswechsel für den richtigen Bumms – und das nicht nur mit Milchkannen.

von Andreas Bäumer

Ahaus

, 02.01.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

An diesem Silvesternachmittag hüllt Nebel die Häuser und Wiesen von Buurse ein. Lautes Knallen durchdringt ihn und ist bis tief ins deutsche Nachbarland hinein zu hören. Es ist tiefer und lauter als ein explodierender Böller. Ein alter Fußball fliegt aus einem kanonenartig aufgebockten Metallrohr vielleicht 30 Meter weit.

Jetzt lesen

Auf der Wiese kurz hinter dem Ortseingang stehen zwei solcher Metallrohre, ein paar schräg gestellte Milchkannen und in der letzten Ecke der Wiese ein aufgerichteter Gastank. Der Karbid-Schießstand der Clique Keet MDH ist mit einem Flatterband vom Festbereich der Wiese abgetrennt.

Etwa 30 Leute, Freundinnen, Freunde, Familienmitglieder und Nachbarn feiern hier an einem Zelt und freuen sich über die lautstarken Gasexplosionen. Das Prinzip erklärt Daan (16) trotz der Sprachbarriere sehr einfach: „Wenn Du Wasser auf das Carbid schüttest, entsteht Gas. Das deckst Du zu, entzündest es und Bumm.“

Kopfhörer zum Lärmschutz sind empfehlenswert

Konzentriert und zum Ende sehr eilig machen sich die 16-jährigen Freunde und Mitglieder der Clique Boyd Wylens, Tim Knoef und Mark Grobbink an dem umgebauten Gastank zu schaffen. Sie tragen zum Lärmschutz Kopfhörer, um die sie der Reporter später beneiden wird. Es piept nach solch einem Knall ganz schön im Ohr.

Boyd pustet mit einem Laubbläser den Rauch der vorherigen Explosion aus dem Tank. Den mit neuen Calciumcarbid-Brocken bestückten Metallkorb hängt er hinein und besprenkelt ihn mit Wasser. Schnell binden die drei dann eine Plane auf die Mündung. Diese ist so etwa groß wie eine Radkappe.

Jetzt muss es schnell gehen. Die drei rennen los. Über ein langes Kabel ist der elektrische Zünder mit seinem Auslöser verbunden. Einmal drücken und dann Bumm. Die Plane fliegt in die Höhe. Das Mündungsfeuer ist auch von weitem durch den Nebel zu sehen – und das an diesem Nachmittag sehr oft.

„Es geht darum, den lautesten Knall zu erzeugen“, erklärt Boyds Mutter Esther, die mit den anderen Eltern zuschaut.

Karbidschießen: Luuk und seine Clique lassen zu Silvester ein Metall-Schwein Feuer spucken

Tim Knoef und Boyd Wylens (v.l.) bereiten den nächsten Schuss aus dem Gastank vor. © Andreas Bäumer

Keet MDH ist in Buurse eine von vier Gruppen, die mit Karbid schießt. Der Name der Clique Keet mooie dag had heißt soviel wie „in der Garage chillen“. Die 13 Jungs treffen sich fast jede Woche in einer Garage bei einem der Freunde und veranstalten bereits seit drei Jahren ihr Karbidschießen. Das Bauen der dazugehörigen Kanonen gehört auch dazu.

Weit verbreitete Tradition in den Niederlanden

Überall im hiesigen niederländisch-deutschen Grenzgebiet ist dieser Brauch lebendig. So haben ein paar Häuser und Wiesen weiter auch Gert Abbink und seine Clique ihre Kanonen aufgebaut. Obwohl die 17- und 18-Jährigen eigentlich zu siebt sind, feiern hier gut 50 Leute, sogar Gerts Großeltern sitzen im Zelt.

Die Techniker der Clique, Luuk und Niek, haben seit Oktober jeden Sonntag an einer ganz besondere Kanone gebaut – ein Schwein aus kleinen und großen Gasbehältern. Luuk erzählt stolz, dass sie einmal – nur um es auszutesten – das Schwein auf Ebay angeboten haben. 800 Euro hätten sie damit erzielen können.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Karbidschießen in Buurse

Bei den niederländischen Nachbarn wird eine Tradition gepflegt, die auch im Westmünsterland gut zu hören ist: Karbidschießen. Wir waren in Buurse dabei.
02.01.2020
/
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer
Eindrücke vom Karbidschießen verschiedener Cliquen in Buurse© Andreas Bäumer

Es gibt sogar einen eigenen Online-Händler für die Melkbussen, also die Milchkannen, und das weitere Zubehör zum Karbidschießen. Dies zeigt, dass der Brauch in der niederländischen Grenzregion verbreitet und beliebt ist. Sehr häufig wird er von Freundesgruppen durchgeführt, die drumherum kleinere und größere Feste veranstalten. In Buurse hören beide Gruppen mit dem letzten Licht auf zu schießen, aber das Feiern geht danach im Zelt und am Lagerfeuer noch weiter.

Lesen Sie jetzt