Interaktive Tafeln rüsten die Klassenräume der Berufskollegs digital auf

Berufskollegs Kreis Borken

Digitale Aufrüstung für die Berufskollegs für Technik, für Wirtschaft und Verwaltung und Lise-Meitner: Diese Schulen und auch ihre Nebenstandorte erhalten moderne Unterrichtsmöglichkeiten.

Ahaus

, 30.07.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch das Berufskolleg Lise Meitner mit Standorten in Ahaus und Stadtlohn profitiert vom Digitalpakt Schule: Die Klassenräume werden bis November 2021 mit interaktiven Tafeln ausgestattet.

Auch das Berufskolleg Lise Meitner mit Standorten in Ahaus und Stadtlohn profitiert vom Digitalpakt Schule: Die Klassenräume werden bis November 2021 mit interaktiven Tafeln ausgestattet. © Markus Gehring

Aus dem Fördertopf Digitalpakt Schule stehen für den Regierungsbezirk Münster rund 146 Millionen Euro zur Verfügung. Der Kreis Borken erhält davon rund 2,5 Millionen Euro, um die Digitalisierung seiner Berufskollegs voranzubringen. Das teilte die Bezirksregierung Münster mit.

Jetzt lesen

Alle drei Berufskollegs in Ahaus, die in Trägerschaft des Kreises Borken sind, sollen von den Zuschüssen profitieren. Es ist auch schon geplant, wie der Kreis Borken das Geld aus dem Digitalpakt genau einsetzen wird: Der Kreis hat ein „Musterraumkonzept“ für seine Berufskollegs entworfen. Ein Baustein aus dem Konzept: Jeder Unterrichtsraum soll mit zwei interaktiven Tafeln – Whiteboard-Pylonentafeln – ausgestattet werden.

Deckenbeamer für die Klassenräume der Berufskollegs

Schwamm und Kreide haben dann endgültig ausgedient: Zwei neue Deckenbeamer gehören zu den interaktiven Tafeln. Gesteuert werden soll die Präsentation wiederum von einer eingerichteten Mediensteuerungseinheit: Diese Einheit enthält ein Tablet, eine Dokumentenkamera und eine Schaltmatrix für Audio-Medien. Zwei Lautsprecher gehören ebenso zur Tafel.

Auch das Berufskolleg Lise Meitner mit Standorten in Ahaus und Stadtlohn profitiert vom Digitalpakt Schule: Die Klassenräume werden bis November 2021 mit interaktiven Tafeln ausgestattet.

© Markus Gehring

Ein weiterer Vorteil: Schüler und Lehrkräfte können ihre W-Lan-fähigen Smartphones mit Hilfe eines Servers verbinden. Zu der digitalen Aufrüstung der Klassenzimmer gehört auch eine neue Infrastruktur: Erweiterte Netzwerkverkabelungen als Voraussetzung für die Nutzung der neuen Geräte werden auch aus dem Digitalpakt bezahlt. Die Umsetzung ist bis November 2021 vorgesehen.

Lesen Sie jetzt