Hoher Schaden: Jugendliche wollten Zigarettenautomat mit Radlader klauen

Diebstahlversuch

Die Idee: Mit einem Radlader einen Zigarettenautomaten aus der Verankerung reißen und klauen. Das Ergebnis: ein festgefahrener Radlader, ein beschädigtes Fluchtauto und rund 18.000 Euro Schaden.

Wüllen

05.04.2021, 13:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Zigarettenautomat an einer Hauswand. (Illustration zu dpa "Legt der BGH Streit um verdeckte Schockbilder dem EuGH vor?") +++ dpa-Bildfunk +++

Ein Zigarettenautomat an einer Hauswand. (Illustration zu dpa "Legt der BGH Streit um verdeckte Schockbilder dem EuGH vor?") +++ dpa-Bildfunk +++ © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Am Donnerstag wurden Anwohner des Pinewegs in Wüllen gegen 22.30 Uhr durch laute Geräusche auf einen Radlader aufmerksam, mit dem ein Zigarettenautomat aus der Bodenverankerung gerissen und entwendet werden sollte. Mit einem Auto leuchteten Mittäter den Tatort aus. Der Fahrer des Radladers beschädigte beim Rangieren einen Zaun und streifte auf der Flucht einen Telefonmast. Danach fuhr er sich laut Polizei in einem Grünstreifen fest.

Als die beiden Mittäter im Auto die Zeugen bemerkten, wendete die Fahrerin und beschädigte dabei ein anderes Auto. Anschließend fuhr sie davon.

18-Jähriger wurde vorläufig festgenommen

Polizeibeamte trafen kurz darauf einen 18-jährigen Ahauser an, der sich noch an dem Radlader aufhielt. Es war ihm nicht gelungen, den festgefahrenen Radlader zu befreien. Der Ahauser wurde vorläufig festgenommen.

Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass er sich den Radlader unter einem Vorwand geliehen hatte. Der rechtmäßige Besitzer des Radladers wurde informiert und kümmerte sich um sein Fahrzeug.

Die beiden Mittäter konnten ebenfalls ermittelt werden. Es handelt sich um eine 18-jährige Ahauserin und einen 17-jährigen Ahauser. Fahrerin des Autos war die 18-Jährige.

Insgesamt entstand bei der Aktion ein Sachschaden in einer Höhe von rund18.000 Euro.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt