Guten Morgen: Verloren in Wennewick

Kolumne

In unserer Kolumne „Guten Morgen“ wünschen wir mit unterhaltsamen Geschichten einen guten Start in den Tag. Heute geht es um eine nächtliche Odyssee.

Ahaus

, 01.09.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wennewick: Niemandsland an der Grenze zu den Niederlanden...

Wennewick: Niemandsland an der Grenze zu den Niederlanden... © Google Maps

Der Titel dieser Kolumne fasst es treffend zusammen. Es geht um einen nächtlichen Einsatz am vergangenen Wochenende. Die Kreisleitstelle Borken alarmierte am Sonntag um kurz vor ein Uhr nachts über einen Brand in Vreden-Wennewick. Die Anfahrt gestaltete sich noch relativ einfach, der Smartphone-Navigation sei’s gedankt. Die Rückfahrt glich einer Odyssee.

Das Handy suchte vergeblich Anschluss ans Netz, ich landete – mittlerweile war es kurz nach zwei Uhr morgens – zweimal in Hofeinfahrten. In Wennewick war ich bislang vier Mal in meinem Leben – tagsüber. Nach der Devise „immer geradeaus“ kam ich irgendwann zu einer größeren Straße und das (holländische) Netz war auch wieder da. Vielleicht sollte ich beim nächsten Einsatz in Wennewick zur Vorsicht Kopfkissen, Decke und etwas Nahrung einpacken.

Lesen Sie jetzt