Guten Morgen: Steuerschulden in Höhe von 45 Cent

Kolumne

In unserer Kolumne „Guten Morgen“ wünschen wir mit unterhaltsamen Geschichten einen guten Start in den Tag. Heute geht es um einen Brief von der Bank.

von Christoph Winck

Ahaus

, 02.03.2021, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
45 Cent verlangt die Bank zur Begleichung der Steuerschulden.

45 Cent verlangt die Bank zur Begleichung der Steuerschulden. © picture alliance/dpa

Ich erhielt diese Tage ein Schreiben meiner (ehemaligen) Investmentbank, dass ich noch Kapitalertragssteuern zu begleichen hätte - 45 Cent. Das Porto für diesen Bescheid kostete die Bank 80 Cent. Plus Druck und Briefkuvert.

Hätte also die Bank – vielleicht aus Kulanz - meine Steuerschuld von 45 Cent übernommen, hätte sie einen finanziellen Vorteil von mindestens 35 Cent gehabt. Aber gut, wahrscheinlich sprechen da irgendwelche Geschäftsbedingungen entgegen.

Ich werde jetzt schleunigst 0,45 EUR überweisen. Andernfalls würden die Finanzbehörden informiert. Und Ärger mit dem Finanzamt möchte ja nun wirklich keiner. Zumindest nicht wegen 45 Cent.

Lesen Sie jetzt