Guten Morgen: Ja, ich weiß, dass ich zum Friseur muss

Kolumne

In unserer Kolumne „Guten Morgen“ wünschen wir mit unterhaltsamen oder nachdenklichen Geschichten einen guten Start in den Tag. Heute geht es um offensichtliche Tatsachen.

Ahaus

, 27.03.2021, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tja, nach mehr als vier Monaten ohne Friseurbesuch sieht man nun mal so aus.

Tja, nach mehr als vier Monaten ohne Friseurbesuch sieht man nun mal so aus. © Laura Schulz-Gahmen

Kennen Sie diese Tage? Man fühlt sich eh schon nicht gut, kränkelt irgendwie herum, dann sieht man auch nicht so blendend aus, wie man gerne würde und außerdem ist man total fahl im Gesicht.

Was fehlt einem dann ganz besonders? Richtig, jemand, der einem sagt, was man ohnehin schon weiß und was einen ja selbst nervt, nämlich wie schlecht man aussieht. Das haben mir in der vergangenen Woche gleich zwei Kollegen mitgeteilt - gut, sie hatten recht, was soll ich dazu sagen?

Ich weiß es ja auch so ...

Aber was mich wirklich angefressen hat, war ein Kollege, den ich nur vom Telefon kenne. Seit vier Wochen fiebere ich meinem Friseurtermin entgegen. Und zwei Tage bevor es endlich so weit ist, höre ich von der Kollegin über Teams, dass der Kollege aus der IT ja findet, ich müsse mal wieder zum Friseur... Hairlich!

Lesen Sie jetzt