Guten Morgen: Gluckerndes Wasser im Sonnenschein

Kolumne

In unserer Kolumne „Guten Morgen“ wünschen wir mit unterhaltsamen oder nachdenklichen Geschichten einen guten Start in den Tag. Heute geht es um lange nicht gehörte Geräusche und die Sonne.

Ahaus

, 11.11.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Wasser strömt wieder entlang der Lieblings-Laufstrecke und macht lange nicht gehörte Geräusche.

Das Wasser strömt wieder entlang der Lieblings-Laufstrecke und macht lange nicht gehörte Geräusche. © Anne Winter-Weckenbrock

Raus in die Natur statt in die Fitness-Bude heißt es jetzt gezwungenermaßen. Auch wenn die nötigen Rücken- und Schulterübungen dann eher zurückstehen. Aber Laufen auf Waldboden, auf einem wahren Teppich trockener Laubblätter, ist schon schöner als auf dem Laufband drinnen.

Und dann: Ein Fasan fliegt aufgescheucht und krächzend los. Lange nicht gehört. Dann noch ein Geräusch: Es gluckert. Das Gewässer, zuletzt eher ein Rinnsal, strömt und macht Geräusche. Auch lange nicht gehört.

Ich genieße die Sonne beim Laufen und denke darüber nach, dass doch noch viel, viel Regen nötig ist. Wäre aber besser, wenn es nachts regnet. Besser fürs Gemüt. Beim Laufen und beim Schlange-Stehen in Coronazeiten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt