Guten Morgen: Der Bumerang „schlägt“ wirklich immer zurück

Kolumne

In unserer Kolumne „Guten Morgen“ wünschen wir mit unterhaltsamen Geschichten einen guten Start in den Tag. Heute geht es um den Namenswechsel bei Heirat - bei Männern.

Ahaus

, 03.09.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wenn Männer und Frauen bei der Hochzeit den Namen ihres Partners annehmen, dann kann es vorkommen, dass sie hin und wieder noch bei ihrem Geburtsnamen gerufen werden.

Wenn Männer und Frauen bei der Hochzeit den Namen ihres Partners annehmen, dann kann es vorkommen, dass sie hin und wieder noch bei ihrem Geburtsnamen gerufen werden. © Pixabay

Ein Bumerang, das ist die traditionelle Wurfwaffe der australischen Aborigines, fliegt immer wieder zum Werfer zurück. Der Kollege Stephan Rape hat den verbalen Bumerang geworfen, als er an dieser Stelle anmerkte, dass ich noch nicht ganz sattelfest mit seinem neuen Namen bin.

Hintergrund: Bei der Bürgermeisterkandidaten-Podiumsdiskussion in Südlohn hatte ich mich am Ende beim Kollegen Teine für die Moderation bedankt. Ein Fauxpas.

Der Kollege heißt seit etwa vier Wochen Rape, er hat geheiratet. Dass er drei Tage später einen Kollegen, der seit über einem Jahr verheiratet ist, dann in einem Text beim, mit der Heirat abgelegten Geburtsnamen nennt... - oh welche Freude.

Lesen Sie jetzt