Gewerbeverein Wessum verzichtet 2020 auf den Holzschuhtag

dzHolzschuhtag in Wessum

Der Gewerbeverein Wessum verzichtet in diesem Jahr auf den Holzschuhtag. Warum die Traditionsveranstaltung pausiert, das erklärt der Gewerbevereinsvorsitzende Jürgen Klümpers.

Ahaus

, 23.01.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Holzschuhtag in Wessum macht in diesem Jahr Pause. Das gab der Gewerbeverein Wessum jetzt bekannt. Normalerweise präsentieren sich am letzten Sonntag im April Wessumer Unternehmen, es ist verkaufsoffen und Aktivitäten rund um den Kirchplatz sorgen für Unterhaltung.

Warum der Holzschuhtag in diesem Jahr ausfällt, das erläutert Jürgen Klümpers, Vorsitzender des Gewerbevereins, am Mittwoch in einem Gespräch mit unserer Redaktion.

Zusammenkunft mit Vereinen

Die Entscheidung sei in der vergangenen Woche bei einer Zusammenkunft mit Vereinsvertretern gefallen, erklärt Jürgen Klümpers. „Gemeinsam haben wir uns entschlossen, den Holzschuhtag 2020 ausfallen zu lassen.“

Gleich mehrere Gründe führt der Vorsitzende des rund 60 Mitglieder starken Gewerbevereins ins Feld. „Beispielsweise haben wir am 8. März die Neueinweihung des Dorfgemeinschaftshauses und über das Jahr verteilt zahlreiche Veranstaltungen zum 100-jährigen Bestehen des Sportvereins Union Wessum.“

Jetzt lesen

Nicht zuletzt habe das im Jahr 2018 geänderte NRW-Ladenöffnungsgesetz eine Rolle gespielt. Seitdem ist es in Kommunen deutlich schwieriger geworden, verkaufsoffene Sonntage zu erlauben.

So muss die Stadt Ahaus ein spezielles öffentliches Interesse nachweisen. Es geht nicht mehr um das Umsatzinteresse der Händler. Der Grund, warum die Besucher kommen, muss die Veranstaltung sein und die Verkaufsfläche muss in Relation zur Veranstaltungsfläche stehen.

Sonntagsöffnung schwieriger

„Die Gewerbetreibenden und der Einzelhandel in Wessum sind doch sehr verstreut“, erklärt Jürgen Klümpers und nennt Beispiele. „Wir liegen mit unserem Bettenhaus in Averesch zwischen Wessum und Ottenstein und selbst das Schuhhaus Vöcking an der Martinstraße gehört nicht mehr zum Dorfkern.“

Es werde schwer, für die Sonntagsöffnung zum Holzschuhtag die räumliche Nähe zum Hauptveranstaltungsort – dem Kirchplatz – herzustellen.

Gleichwohl wollen die Gewerbetreibenden beim nächsten Holzschuhtag versuchen, am Sonntag die Geschäfte zu öffnen.

Denn eine Neuauflage soll es auf jeden Fall geben, sagt Jürgen Klümpers. „Wir nutzen dieses Jahr für eine kreative Pause.“

Jetzt lesen

Hintergrund zum Holzschuhtag: Den Gewerbeverein Wessum gibt es seit April 2005. „Er wurde gegründet, um sich damals bei den Industrietagen in Ahaus gemeinsam zu zeigen“, berichtet Jürgen Klümpers.

Doch den Wessumer Gewerbetreibenden war es nicht genug, sich nur alle fünf Jahre zu präsentieren. So entstand die Idee für eine Wessumer Veranstaltung: den Holzschuhtag.

Im vergangenen Jahr fand er zum zwölften Mal statt. Jürgen Klümpers: „Ausgefallen ist er nur zu den Anhauser Industrietagen.“

Vereine mit ins Boot geholt

Nach und nach jedoch hätten Gewerbetreibende ihr Interesse verloren, an der Veranstaltung mitzuwirken. „Deshalb haben wir die Wessumer Vereine mit ins Boot geholt“, erklärt der Gewerbevereinsvorsitzende.

Sie würden seit Jahren für eine Belebung des Holzschuhmarktes sorgen. Beispielhaft nennt Jürgen Klümpers den Musikverein, die Kindergärten, die Kolpingsfamilie sowie den Nikolausverein.

Auf das Engagement der Vereine setzt der Gewerbeverein auch bei der für 2021 geplanten 13. Auflage. Trotz der Ahauser Industrietage soll der Holzschuhtag im nächsten Jahr stattfinden.

Am Veranstaltungsdatum werde sich nichts ändern, sagt Jürgen Klümpers. Es bleibt beim letzten Sonntag im April.

Lesen Sie jetzt