Gemeinsam im Ahauser Schlosspark die Boule-Kugel fliegen lassen

Spielangebot

Mit einem Angebot an freiwillig Engagierte und Senioren macht der Besuchsdienst „Gemeinsam statt einsam“ Bewegung an der frischen Luft möglich. Es geht in den Schlosspark zum Boulen.

Ahaus

04.07.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Boulen können Interessierte Senioren und Mitarbeiter des Besuchsdienstes bald im Schlosspark.

Boulen können Interessierte Senioren und Mitarbeiter des Besuchsdienstes bald im Schlosspark. © picture alliance/dpa

„Boulen vereint nicht nur Bewegung und Geselligkeit, sondern steckt auch an“, so Marion Busert, Sie ist selber engagiert im Besuchsdienst „Gemeinsam statt einsam“ und eine gelernte Übungsleiterin. Gemeinsam mit der Projektkoordinatorin Silke Rath will sie über das Boulen eine Möglichkeit anbieten, trotz Corona miteinander aktiv zu sein.

„Komm, wir gehen boulen“ heißt die Spiele-Aktion, die sich vor allem an die Besuchs-Tandems in „Gemeinsam statt einsam“ und an interessierte Senioren richtet. Boulen ist sowohl ein Bewegungsspiel wie auch eine Kugelsportart und gehört zu den kontaktlosen Sportarten.

Kontakt nur mit Abstand möglich

Abstandswahrung ist wichtig, aber nicht immer einfach in der Begegnung umzusetzen, ob zu Hause oder im aktiven Miteinander draußen. Diese Erfahrung machten viele Ehrenamtliche im Besuchsdienst „Gemeinsam statt einsam“.

„Für allein lebende Senioren sind die Hygieneschutzverordnungen und die Angst vor Covid-19 längst zum isolierenden Alltagsproblem geworden.“, resümiert die Ehrenamtskoordinatorin Silke Rath. „Kontakte reduzieren, Abstand halten obwohl es kaum persönliche Kontakte im häuslichen Umfeld gibt, ist schwer für viele Engagierte.“

Begegnungen wichtig für die Seele

„Solch ein wöchentlich regelmäßiger Besuch eines älteren Mitmenschen in seinem häuslichen Umfeld ist ja wie eine „feste“ Mahlzeit zu sehen. Gerade im hohen Alter sind persönliche Begegnungen wie Nahrung für die Seele oder Quelle des Wohlbefindens zu verstehen, dessen Nährstoffe einander nahe zu sein und sich persönlich auszutauschen sind.

Wie wichtig eine solche Begegnung für die Seele eines Menschen ist, wurde uns allen erst in besonderer Weise durch die Schutzmaßnahmen während der Corona-Pandemie deutlich! Es war und ist für mich selber und für viele Besuchs-Tandems schwer, sich im Kontakt umzustellen“, berichtet Silke Rath.

Alten Menschen Zeit schenken

Rath koordiniert im Projekt „Gemeinsam statt einsam“ den ehrenamtlichen Besuchsdienst. Zum einen besucht sie kontaktarme ältere Menschen. Zum anderen wird sie von freiwillig Engagierten aufgesucht, die älteren Menschen Zeit schenken möchten. Sie bilden gemeinsam ein Tandem.

„Verlässlichkeit im Besuch gibt beiden Akteuren im Besuchs-Tandem Struktur und Sicherheit und baut Vertrauen auf. Eine wichtige Säule für Lebensqualität und gefühltes Wohlbefinden!“ so Silke Rath.

Persönlicher Kontakt

Ihre Erfahrung in der Coronazeit zeigt, dass nicht jeder im Telefontreff, Tür-, Balkon- oder Gartenzaungespräch eine „vollwertige oder sättigende Ersatzmahlzeit“ findet. Außerdem beschleunigt es das Altern, wenn sich wesentliche Bestandteile des Lebens wie Ansprache, Tages- oder Wochenstruktur, Bewegung oder persönliche Sicherheitsaspekte reduzieren.

Noch sind die Ängste vor Ansteckung und Alleinsein nicht gebannt. Trotzdem dürfen jetzt im Besuchsdienst von „Gemeinsam statt einsam“ wieder Hausbesuche auf freiwilligen Basis durchgeführt werden.

Hygiene und frische Luft beim Boulen

Dafür gilt es nun, entsprechend der Hygieneverordnungen zu sorgen, auch in Situationen der körpernahen Hilfs- oder Unterstützungsangebote. Hierzu veranlasste Silke Rath den Einkauf von Hygienematerial wie Masken und Desinfektionsmittel aus Projektmitteln. Zudem wurde im Projekt eine große Zahl mehrlagiger Masken aus Hygienestoffen genäht.

Zusätzlich wird der Fokus auf Aktionen gelegt, die draußen an frischer Luft umgesetzt werden können. Boulen kann eine Möglichkeit sein, weil es ein kontaktloses Bewegungsspiel ist mit viel französischem Flair! Marion Busert erklärt hierzu Regeln, und verrät Tipps und Tricks.

Die Boule-Aktion
  • „Komm, wir gehen Boule spielen“ für ehrenamtliche Mitarbeiter im Besuchsdienst „Gemeinsam statt einsam“ und interessierte Senioren auf dem Boule-Platz im Schlosspark Ahaus.
  • Termine sind am Freitag 3. Juli, um 14 Uhr; Samstag, 18. Juli, um 11 Uhr; Freitag, 24. Juli um 14 Uhr; Freitag, 31. Juli, um 16 Uhr.
  • Die Teilnehmerzahl ist auf maximal zehn Personen begrenzt. Wenn möglich sind eigene Boulekugeln mitzubringen.
  • Anmeldung bei Marion Busert unter Tel. (0177) 2481000.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt