Das Organisations-Team von Fridays for Future vor Corona-Zeiten: Jetzt planen die Klimaschützer die nächste Demonstration. © Privat
Klima-Demo

Fridays for Future: „Wir sind wegen Corona in Vergessenheit geraten“

Die Fridays-for-Future-Bewegung hat ihren nächsten globalen Klimastreik für März 2021 ausgerufen. Auch die Ahauser Ortsgruppe beteiligt sich am Streik. Der soll coronakonform ablaufen.

Die Bewegung Fridays for Future (FFF) lebt von ihren Demonstrationen. Damit machen Schüler auf den immer weiter fortschreitenden Klimawandel aufmerksam. Demonstrationen sind in Zeiten von Corona zwar möglich, aber deutlich schwieriger zu organisieren.

Nun ruft Fridays for Future den nächsten globalen Klimastreik aus. Am 19. März 2021 wollen Schüler in mehreren Städten coronakonform auf die Straße gehen und demonstrieren. Sie fordern internationale Klimagerechtigkeit und die Einhaltung der 1,5-Grad-Grenze. Außerdem fordern sie mit Blick auf die bevorstehenden Landtags- und Bundestagswahlen „sofortige Maßnahmen von der Politik, die Emissionen zu senken“, schreibt Fridays for Future in einer Pressemeldung.

Am 19. März findet die nächste Klima-Demo in Ahaus statt

Mit dabei ist auch die Ahauser Fridays for Future Ortsgruppe. Hendrik Epping (15) und Daniel Ahmad (17) aus dem Ahauser FFF-Orga-Team berichten, dass „zu 100 Prozent etwas stattfinden“ wird. Die Demo wird im Vorfeld bei der Polizei und der Stadt Ahaus angemeldet. Mit Kreide sollen Abstände von 1,5 Metern zwischen den Demonstranten eingezeichnet werden. Außerdem soll eine Maskenpflicht gelten und man wolle Ordner organisieren.

Mit Bannern haben die Klimaschützer in der Vergangenheit am Mahner in Ahaus demonstriert.
Mit Bannern haben die Klimaschützer in der Vergangenheit am Mahner in Ahaus demonstriert. © Privat © Privat

Corona bedeutet für die Klimaaktivisten einen herben Rückschlag. „Im Zuge von Corona sind wir in Vergessenheit geraten“, sagen die beiden Jungs. Für dieses Jahr hat sich FFF in Ahaus jedoch ein Ziel gesetzt: „Unser großes Ziel für dieses Jahr ist es, eine Demo zu veranstalten wie die allererste, die wir in Ahaus veranstaltet haben.“ An der ersten Klimademonstration im April 2019 hatten sich 450 Ahauser beteiligt.

Corona-Jahr 2020 war ein schwieriges Jahr für Fridays for Future

Das Jahr 2020 fing hingegen schwierig an für die Klimaschützer. Die erste Demo des Jahres musste nach wenigen Minuten abgebrochen werden. „Es hat stark geregnet und sie war wenig besucht. Die Leute waren noch sehr unsicher. Da wusste noch niemand genau, was mit Corona ist“, sagt Hendrik Epping, und Daniel Ahmaden stimmt ihm zu. Die letzte Demonstration im September 2020 war besser besucht. Unter Corona-Bedingungen marschierten 90 Klimaschützer durch Ahaus.

Das Ahauser Fridays-for-Future-Team besteht momentan aus sechs Schülern. Als sich die Gruppe in Ahaus gegründet hat, waren 20 bis 25 Schüler im Organisations-Team. „Dafür sind wir jetzt umso aktiver. Wir reden viel und machen regelmäßig Zoom-Meetings“, sagt Hendrik Epping. Trotz Corona wollen die Schüler weiter für die Klimagerechtigkeit einstehen. Als Nächstes am 19. März 2021 am Mahner in der Ahauser Innenstadt.

Über die Autorin
Volontärin
In der Grafschaft Bentheim aufgewachsen, während des Journalismus-Studiums in NRW verliebt. Danach über 2 Jahre in Kanada gelebt und jetzt wieder zurück im Lieblingsbundesland. Seit 2020 Volontärin bei Lensing Media
Zur Autorenseite
Anne Schiebener

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.