Der Förderverein hat alles für einen schönen Abend im Alstätter Freibad vorbereitet – jetzt müssen nur noch Inzidenz und Wetter mitspielen. © Bernd Schäfer
Alstätter Grill-Event

Förderverein plant chilligen Sommerabend am Grill im Alstätter Freibad

Leckeres Essen und viel Musik, dazu Urlaubsfeeling am Swimmingpool: Das sind die Komponenten, die das Alstätter Grillevent ausmachen. Am 4. September lädt der Förderverein ins Freibad ein.

Nur steigende Coronazahlen können den Organisatoren des Freibadfests noch einen Strich durch de Rechnung machen. Eigentlich hätte das Grillevent des Fördervereins bereits im Juni stattfinden sollen – musste da aber genau wie im vergangenen Jahr aufgrund der Pandemie-Beschränkungen abgesagt werden.

Damit fehlt dem Förderverein zum zweiten Mal in Folge eine wichtige Einnahmequelle – schließlich fließt der komplette Gewinn der Veranstaltung in die Erhaltung des Alstätter Freibads.

Beliebt über Grenzen hinaus

„Das Grill-Event hat sich über die Ahauser Grenzen herumgesprochen. Bei der letzten Auflage im Jahr 2019 hatten wir rund 1500 Gäste“, beschreibt Stefan Beckers die Dimension, die das Fest erreicht hat.

Normalerweise treten dabei mehrere Griller zum Wettstreit an, eine Jury und das Publikum ermitteln dann den Meister am Rost. Das kann unter den aktuellen Vorgaben nicht stattfinden. „Diesmal gibt es keine Jury und keine Bewertung – sondern einfach nur Essen“, sagt Thomas Busch.

Abwechslung und Musik

Aber auch ohne Wettbewerb soll es beim Freibadfest am 4. September jede Menge Abwechslung auf dem Speiseplan geben. Und Musik: Erst spielt die Nico-Mey-Bigband des Musikvereins Klassiker der Bigband-Ära, danach sorgen die „Red Lines“ für tanzbare Unterhaltungsmusik. Später gibt es dann noch Musik vom DJ aus der Konserve.

„Das soll ein chilliger Sommerabend werden, an dem alle Spaß haben“, hoffen die Veranstalter, dass neben dem Inzidenzwert auch das Wetter mitspielt. „Am schönsten Fleckchen von Alstätte.“

Vorverkauf ohne Risiko

Der Kartenverkauf für das Grillfest an der Freibadkasse sowie in den örtlichen Geldinstituten ist bereits gestartet. Die Karten kosten 50 Euro, von denen 49 Euro für den Verzehr genutzt werden können. Der Reinerlös kommt zu 100 Prozent dem Förderverein zugute, der damit neue Projekte im Freibad realisieren will.

„Sollten wir das Fest aufgrund erneuter Coronaeinschränkungen absagen müssen, können die Karten selbstverständlich zurückgegeben werden“, betont Stefan Beckers, dass der Vorverkauf für Besucher kein Risiko ist. Dass das Freibad vielen Menschen am Herzen liegt, zeigt der Erfolg des Fördervereins auf der Spendenplattform „Gut-für-das-Westmünsterland“. Dort hat sich der Verein mit seinem Projekt registriert und über 30.000 Euro an Spendengeldern gesammelt.

Spenden werden verdoppelt

11.000 Euro davon legte die Sparkasse Westmünsterland durch die regelmäßig stattfindenden Verdoppelungsaktionen dazu. Zu diesen besonderen Terminen wird jede Spende bis 100 Euro verdoppelt – solange, bis der Spendentopf erschöpft ist.

Neben den finanziellen Mitteln stecken viel Eigenleistung und ehrenamtliches Engagement in dem Bad in Alstätte. „Dadurch, dass wir hier alle eng mit dem Freibad verbunden sind und unser Verein etwa 40 Prozent der Alstätter Bevölkerung repräsentiert, ist die Identifikation sehr hoch“, so ter Huurne.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.