Flair aus Fernost fasziniert

Ahaus Buddhistische Steinfiguren, ein imposantes Tempeltor, Bambus und Wasserflächen - dieser Garten mit dem Flair eines fernöstlichen Urlaubsparadieses hat es wirklich in sich. Und es befindet sich mitten in einem Ahauser Wohngebiet.

21.07.2008, 17:31 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Auch ein Traumgarten benötigt viel Pflege. </p>

<p>Auch ein Traumgarten benötigt viel Pflege. </p>

"Die Inspirationen dazu entstanden auf Fernreisen. Vor allem hat mich die ,Insel der Götter' mit uralten Tempelanlagen und traumhaften Gärten begeistert", erklärt Heinz-Erwin Reinhold.

Der offene Grundriss seines Hauses ermöglicht mit seinen großen Fensterflächen beeindruckende Gartenansichten. Ein wahrer Blickfang ist zunächst ein fast drei Meter hohes balinesisches Tempeltor, dem der dunkle Lavastein eine geradezu mystische Ausdruckskraft verleiht. Ein geometrisches Wasserbecken voller Seerosen akzentuiert das für Bali charakteristisch gespaltene Steintor.

Schwebender Buddha

Über einen Steg gelangt man zu einer kleinen Terrasse, wo Buddha- und Shiva skulpturen, Gebetsfahnen und Tempelschirme asiatisches Flair verströmen; am Ende eines langen Beckens scheint ein Buddha im Wasser zu schweben.

Das steinerne Tor und die Skulpturen wurden von einer Manufaktur in aufwändiger Handarbeit überaus detailreich gefertigt; der Lavastein sei absolut frostbeständig, erklärt Reinhold. Im Sommer bieten sich je nach Sonneneinstrahlung verschiedene lauschige Sitz- und Liegegelegenheiten an, hohe und dicht gewachsene Bambushaine verhindern dabei allzu neugierige Blicke und bieten zugleich das ganze Jahr hindurch einen guten Sichtschutz.

Lichtkonzept

Bemerkenswert auch das Lichtkonzept: Die Ausleuchtung der Skulpturen und der Bambuspflanzen erzeugt eine Wohlfühl-Atmosphäre, Spiegelungen in den Wasseroberflächen intensivieren die Lichteffekte. Tagsüber tummeln sich Libellen über der Wasseroberfläche, in der abendlichen Dämmerung sind es manchmal auch Fledermäuse.

Susanne Reinhold freut sich darüber: "Der Aufwand hat sich gelohnt, die tollen Gartenansichten vermitteln uns täglich eine fernöstliche Urlaubs-Atmosphäre." Im Freundeskreis, so erzählt sie weiter, werde der Garten auch als "Bali-Oase Ahaus" bezeichnet - zu Recht.

Lesen Sie jetzt