Festlich und beschwingt

FMO-Jahreskonzert

Ob in die Disco oder nach Lateinamerika, in weite grüne Landschaften oder in trubelige Metropolen: Die Akteure beim Jahreskonzert des Feuerwehr-Musikzuges Ottenstein (FMO) nahmen die Zuhörer am vergangenen Samstag im Alexander-Hegius-Gymnasium mit auf eine spannende, vielfältige musikalische Reise.

AHAUS

von von Janny Heisterborg

, 02.12.2012, 17:28 Uhr / Lesedauer: 1 min

Abwechslung gab es nach der Pause mit dem Chor „Come Together“ unter der Leitung von Jennifer Thesing, der mit einigen Gospels den zweiten Teil des Abends eröffnete. Ein wunderbares Trompetensolo, gespielt vom Solisten Ingo Osterhues, verzauberte die Zuhörer im Stück „Come Back to Sorento“. Nach Paso Cabaio, einem spanischen Paso Doble, ging es direkt an die nordamerikanische Ostküste mit dem legendären Frank-Sinatra-Song „New York, New York“ aus der Feder von John Kander, stimmungsvoll dargeboten von Carsten Kohnen. Den Schlusspunkt des zweiten Programmteils setzte das swingende Stück „Hot Toddy“, bei dem das Saxophon-Solo von Dieter Wendfeld einen besonderen Akzent setzte.

Schließlich sorgte ein Weihnachtslieder-Potpourri für eine passende Einstimmung auf das kommende Weihnachtsfest, wozu sich alle musikalischen Akteure und das Publikum zusammenfanden – ein schönes Finale eines gelungenen Konzertes, dessen Erlös der Förderung der Jugendarbeit des Feuerwehr-Musikzuges Ottenstein zugute kommt.

Lesen Sie jetzt