Farbschmierereien: Zwei Frauen als Täterinnen ermittelt

09.07.2008, 17:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ahaus Aufgeklärt ist die Serie von Farbschmierereien in Ahaus und Wüllen (Münsterland Zeitung berichtete): Als die Polizei am Dienstag gegen 17.30 Uhr einen PKW kontrollierte, in dem eine 21-jährige Frau aus Legden, eine gleichaltrige Gronauerin und ein ebenfalls 21-jähriger Ahauser saßen, fiel den Beamten die Nervosität und Unsicherheit der Drei auf. Sie sahen etwas genauer hin und fanden zwei Spraydosen sowie weitere Beweismittel - unter anderem ausgeschnittene Zeitungsartikel zu den Farbschmierereien.

Die drei Verdächtigen gaben kurz darauf zu, die Taten begangen zu haben. Haupttäterinnen sind die beiden Frauen, der 21-Jährige war bei einigen Taten zwar anwesend, hat jedoch nach dem derzeitigen Ermittlungsstand nicht "gesprüht".

Die Frauen gaben zu, insgesamt sechs Farbdosen leer gesprüht zu haben. Sie erwartet ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung. Darüber hinaus ist mit Schadenersatzansprüchen der Geschädigten zu rechnen. Es handelt sich um über 30 Taten, bei denen überwiegend im Ahauser Stadtgebiet Autos, Denkmäler und Gebäude mit Farbe besprüht wurden - der geschätzte Sachschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Euro. Nach den Vernehmungen und weiteren polizeilichen Maßnahmen wurden die Verdächtigen wieder entlassen. Die beiden noch vollen Spraydosen hat die Polizei sichergestellt.

Lesen Sie jetzt