Einblicke in den Corona-Alltag: Alles wieder normal?

Coronakrise

Über vieles, was unsere Redakteure seit Beginn der Cornakrise erlebt und empfunden haben, haben sie an dieser Stelle berichtet. Heute geht es um die Rückkehr zur Normalität.

Ahaus

, 12.06.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Zoobesuch mit der Familie – hier ein Symbolbild – war schon fast wie in Vor-Corona-Zeiten.

Der Zoobesuch mit der Familie – hier ein Symbolbild – war schon fast wie in Vor-Corona-Zeiten. © picture alliance/dpa

So ganz allmählich drängt sich der Eindruck auf, die Coronakrise wäre überstanden. Ist sie nicht, das ist klar. Doch die Beobachtungen im Alltag ähneln immer mehr denen der Vor-Coronazeit.

Zum Beispiel beim Zoobesuch an Fronleichnam. Bei bestem Wetter und viel Freizeit war der Ansturm natürlich groß. In der Schlange vor der Kasse wurde Abstand gehalten und Mundschutz getragen. So wie‘s sein soll. Ein Stück neue Normalität.

Doch auf dem großen Areal selbst sah es dann schon anders aus. Kaum noch Masken, kaum noch Abstand beim Beobachten der Tiere. Wobei zumindest die Erwachsenen – mittlerweile wohl schon automatisch – einander nicht zu nah auf die Pelle rückten. Ansonsten fast wie früher.

Passend zu diesem Eindrücken kamen am selben Tag die neuen Lockerungen der NRW-Regierung. Familienfeiern, Veranstaltungen, Gastronomie und auch Sport: Vieles ist ab Montag wieder erlaubt, was vor einigen Wochen auf lange Sicht undenkbar erschien. Ich zum Beispiel habe mich um Ostern herum gefragt, ob ich meine Großeltern wohl zu Weihnachten wieder besuchen könnte. Das scheint derzeit doch realistisch zu sein.

So hat sich in den vergangenen Wochen nach und nach das gewohnte, alte Leben wieder ein wenig eingependelt. Die ersten privaten Treffen, die erste Zugfahrt seit langer Zeit und, wie erwähnt, der ziemlich entspannte Zoobesuch. Die Vergangenheit kehrt sozusagen zurück. Zum Glück. Auch wenn die Coronazeit, ganz abgesehen von möglichen weiteren Infektionswellen, sicher noch lange Spuren im öffentlichen Leben hinterlassen wird.

Mit der schrittweisen Rückkehr nur Normalität werden aber auch wir den Corona-Alltag ein Stück weit hinter uns lassen und diese Kolumne mit persönlichen Erlebnissen in der Pandemie nach knapp drei Monaten einstellen.