Ein Kindergarten für Booroyiri in Ghana dank Spenden aus Ottenstein

dzPartnergemeinde

Die Ottensteiner unterstützen einen Kita-Bau und Brunnenprojekte in Ghana. Für die Bewohner dort haben diese Projekte eine besondere Bedeutung.

Ahaus

, 23.04.2019 / Lesedauer: 2 min

Marianne Jessing strahlt, als sie durch die Fotos auf ihrem Handy scrollt. Die Bilder zeigen den frisch fertiggestellten Kindergarten St. Agatha in Booroyiri, ein Dorf in der ghanaischen Partnergemeinde Ottensteins, Bulenga-Chaggu. „In der Dienstagnacht haben wir die Nachricht gekriegt per Whatsapp“, freut sich die Aktivistin vom Ghanakreis St. Georg.

Die Hilfsorganisation hält engen Kontakt mit dem Geistlichen Father John-Bosco Eledi, der die Pfarrei St. Augustine in Bulenga-Chaggu leitet. Der Priester hat die Bauarbeiten vor Ort begleitet und die Ottensteiner Partner von den Fortschritten unterrichtet.

„132 Kinder können dort hingehen und ausgebildete Erzieher sind auch da“, erklärt Marianne Jessing und setzt hinzu: „Der Kindergarten ist fertig und die elf neuen Brunnen auch. Die mussten bis zum 30. April fertig sein, das war eine Vorgabe des Entwicklungshilfeministeriums.“

Hoffnung auf eine bessere Zukunft

Das zuständige Bauunternehmen, das erst im Dezember mit dem Projekt angefangen hatte, lag voll im Zeitplan. Die elf Brunnen wurden im gesamten Gemeindegebiet von Bulenga-Chaggu gebohrt. Möglich gemacht haben dies unter anderem zahlreiche Spenden von Ottensteiner Bürgern.

Etwa 450 Menschen leben in dem Dorf, rund 16 Kilometer von der Missionsstation entfernt. Die meisten von ihnen sind Kleinbauern. Für die Menschen in Booroyiri ist der neue Kindergarten ein Segen – und eine Investition in die Zukunft. „Die Eltern wünschen sich ein besseres Leben für ihre Kinder“, sagt die Ottensteinerin. Dies sei nur mit Hilfe von Bildung möglich. Der Kindergarten St. Agatha setzt den Grundstock dazu, dass die 132 Kinder aus Booroyiri einer besseren Zukunft entgegengehen.

Lesen Sie jetzt