"Dolomiten-Sand" hält Radlern stand

01.07.2008, 19:21 Uhr / Lesedauer: 1 min

Oeding Mitarbeiter des Bauhofes haben jetzt Teilstücke zweier sehr beliebter Rad- und Fußwege in Oeding saniert. Im Rahmen der "laufenden Unterhaltung" sind Teilstücke in einer Gesamtlänge von 200 Metern zum einen auf dem Weg entlang der Schlinge hinter dem Burghotel Pass und zum anderen auf dem Weg von der Buchenallee aus in den Oedinger Busch wieder instand gesetzt worden. So genannter "Dolomiten-Sand" sei verarbeitet worden, erläutert Bauhofleiter Stefan Brüggemann im Gespräch mit der Münsterland Zeitung, auch "Pflaster-Splitt" sei eine gängige Bezeichnung. Eine Grobschotterschicht sei zunächst aufgetragen worden, dann die feine Schicht - mit einer Rüttelplatte sei am Ende alles verdichtet worden. "Der Belag darf nicht weich werden wenn es regnet", betonte Brüggemann.

Etwa drei Meter breit sind die Wege - und laden so den einen oder anderen Oedinger Landwirt dazu ein, mit dem Traktor eine Abkürzung zu nehmen. "Das sollten sie aber besser nicht tun", meint Stefan Brüggemann mit Blick auf die Sanierung. Der Weg ist für Radler und Fußgänger angelegt und nicht für den Fahrzeugverkehr. ewa

Lesen Sie jetzt