Die Hochzeit verschoben

Südlohn Sein erster Urlaub - der war eigentlich keiner. Dafür aber der von vielen Kindern und Jugendlichen aus der St. Vitus-Gemeinde.

25.07.2008, 19:11 Uhr / Lesedauer: 2 min

<p>Josef Wentingmann hat zahlreiche Dokumente und Erinnerungsstücke an die vielen Mellau-Fahrten bewahrt. Ohm</p>

<p>Josef Wentingmann hat zahlreiche Dokumente und Erinnerungsstücke an die vielen Mellau-Fahrten bewahrt. Ohm</p>

Noch lebhaft erinnert sich Josef Wentingmann an die Zeit, als er als junger Lehrer in den Ort gekommen war. 1962 war das, und an einen eigenen Urlaub noch nicht zu denken: "Meine Mutter ging selbstverständlich davon aus, dass ich in den Ferien nach Hause komme und bei der Ernte helfe." Zuhause, das war der Hof der Familie in Billerbeck. Und in der dortigen Gemeinde war ein Vikar tätig, der bei den künftigen Urlaubsplänen des Südlohner Nachwuchses eine wichtige Rolle spielen sollte: der spätere Pfarrer von St. Vitus, Walter Winkelhues.

Eigentlich andere Pläne

Er war es, der Mitte der sechziger Jahre in Billerbeck bereits Jugendfahrten in die Sommerfrische organisiert - ins österreichische Mellau. Kein Wunder also, dass Pfarrer Winkelhues in Südlohn auf der Suche nach Mitstreitern auf Josef Wentingmann zugeht. Der hat 1967 eigentlich ganz andere Pläne für die ersten Wochen der Sommerferien: Er will mit seiner Verlobten Brigitte Tehler vor den Traualtar treten. "Das mussten wir dann verschieben, um mit nach Mellau fahren zu können", erinnert sich Wentingmann schmunzelnd.

"Die erste Fahrt war für mich wie eine Weltreise", kann er das damalige Empfinden heute noch auf den Punkt bringen - und so wie ihm ging es auch vielen Eltern, nur dass diese zuhause blieben und mit etwas bangem Herzen ihren Nachwuchs auf die erste große Fahrt des Lebens schickten. "Umso schöner war es, mit den Kindern wohl behalten zurückzukehren", so Wentingmann: "Wir wurden mit Glockengeläut empfangen."

Unvergesslich

Für die jungen Teilnehmer selbst waren es unvergessliche Tage und Wochen - bei der Premieren-Fahrt noch recht spartanisch auf engstem Raum und mit "fließend Wasser" in der Tränke vor dem Haus am Berg untergebracht. Doch die Begeisterung war groß. Mit seiner inzwischen verstorbenen ersten Frau Brigitte erlebte Wentingmann den ersten wirklich eigenen Urlaub ein Jahr später. Nach dem erneuten Lager in Mellau packten sie wieder die Koffer - für die Reise zurück: nach Mellau. to

<p>Ein Bild aus den frühen Mellau-Jahren, entstanden beim "silbernen" Priesterjubiläum des Mellauer Pfarrers Hermann Alge (links), der von Josef Wentingmann als Lagerleiter (Mitte) und Ferienwerk-Mitarbeiter Anton Hartig (rechts) einen Töpferkrug erhält.</p>

<p>Ein Bild aus den frühen Mellau-Jahren, entstanden beim "silbernen" Priesterjubiläum des Mellauer Pfarrers Hermann Alge (links), der von Josef Wentingmann als Lagerleiter (Mitte) und Ferienwerk-Mitarbeiter Anton Hartig (rechts) einen Töpferkrug erhält.</p>

Lesen Sie jetzt