Guten Morgen: Die Adoption der Ente Gisela

Kolumne

In unserer Kolumne „Guten Morgen“ wünschen wir mit unterhaltsamen Geschichten einen guten Start in den Tag. Heute geht es um die Adoption einer Ente.

Ahaus, Heek, Legden, Stadtlohn, Südlohn, Vreden

von Simone Schulze-Beikel

, 20.08.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Erpel Gisela, das neueste Mitglied der Familie Schulze Beikel.

Der Erpel Gisela, das neueste Mitglied der Familie Schulze Beikel. © picture alliance/dpa

Ich hörte nur, wie mein Mann am Telefon sagte: „...dir ist aber schon klar, wenn die hier 24 Stunden auf dem Hof ist, hat die einen Namen?“

Das war der Beginn einer zauberhaften Freundschaft zwischen unseren drei Kindern und einer Ente, die meine Schwägerin, eigentlich nur ganz kurz, bei uns unterbringen wollte.

Das Ganze ist jetzt etwa vier Wochen her. Die Ente wohnt bei den Hühnern im Stall und besitzt mittlerweile sogar einen Teich, den die Kinder im Hühner-Gehege ausgehoben haben. Getauft wurde sie zwischenzeitlich natürlich auch. Unter Beisein aller Nachbarskinder wurde dem Erpel feierlich der Namen Gisela verliehen. Tja liebe Renate, ich befürchte du musst dir eine neue Ente besorgen Gisela gehört nämlich jetzt zur Familie.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt