Polizei

Betrüger verlangen in Ahaus 150 Euro für nicht ausgeführte Arbeiten

Angebliche Reinigungsarbeiten an der Dachrinne eines Hauses haben sich zwei Unbekannte gut bezahlen lassen. 150 Euro verlangten sie, aber führten vermutlich die Arbeiten gar nicht aus.
© picture-alliance / dpa/dpaweb

„Vorsicht bei Haustürgeschäften!“, warnt die Polizei. Grund dafür ist ein aktueller Fall aus Ahaus: Mit einem schlechten Gefühl seien die Bewohner eines Hauses zurückgeblieben – bei ihnen hatten am Mittwochvormittag Unbekannte geklingelt und ungefragt ihre Dienste angeboten, schreibt die Polizei in ihrer Pressemitteilung.

Die Männer erklärten, die Dachrinnen am Haus reinigen zu wollen – eine Leiter hatten sie auch mitgebracht. Ob und in welcher Qualität sie dann auch die versprochenen Arbeiten ausführten, bedarf noch der Klärung.

150 Euro gefordert

Fest steht allerdings der Rechnungsbetrag, den das ältere Ehepaar bezahlen sollte: Die Männer forderten 150 Euro, die sie schließlich auch erhielten. Die verlangte ordnungsgemäße Rechnung blieben sie im Gegenzug den Betroffenen indes schuldig.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang grundsätzlich darauf hin: „Immer wieder kommt es vor, dass vermeintliche Handwerker ihre Dienstleistungen an der Haustür anbieten. Insbesondere gilt dies für Dach- und Pflasterarbeiten. Oftmals werden Arbeiten nur zum Schein angefangen und nicht abgeschlossen, die Auftraggeber jedoch um Geld angegangen“.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.