Barrierefreies Bauen - Platten bieten Orientierung

B 70

HEEK Unter dem Schneematsch neben der B 70 liegt etwas, das im gesamten Kreis Borken noch seinesgleichen sucht: Noppen- und Rippenplatten, die blinden und sehbehinderten Passanten mehr Orientierung und Sicherheit geben sollen.

von Von Sylvia Lüttich-Gür

, 06.01.2010, 10:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Noppen und Rillen strukturieren  den Straßenraum.

Noppen und Rillen strukturieren den Straßenraum.

Zum Beispiel die Forderung nach so genannten Bodenindikatoren. Dabei handelt es sich um Bodenplatten, die sich vom übrigen Straßenraum deutlich unterscheiden – durch ihre Farbe (großer Hell-Dunkel-Kontrast, der auch noch von stark Sehhehinderten wahrgenommen wird), durch ihre Beschaffenheit (Noppen und Rillen, die sich leicht ertasten lassen mit dem Stock oder der Fußspitze) und durch ihren Klang, der entsteht, wenn man mit dem Stock über den Belag fährt. Die Leitlinie für den behindertengerechten Straßenbau unterscheidet Begleitstreifen, Leitstreifen und Aufmerksamkeitsfelder. Dieser unterschiedlich strukturierte Untergrund, über den Menschen ohne Handecap gedankenlos hinweg schreiten, bedeutet für den behinderten Passanten eine wichtige Orientierungshilfe.

Brinkhaus ist es wichtig, dass sich das nicht Bürokraten am Schreibtisch ausgedacht haben, sondern Betroffene aktiv mitentwickelt haben. Heinz Göckener, Bauleiter der Maßnahme, hat zurzeit Winterpause – genauso wie die Mitarbeiter der beauftragten Straßenbaufirmen. Solange Frost im Boden sei, sei an eine Wiederaufnahme der Arbeiten auch nicht zu denken, so Göckener. Dennoch: Im April soll das Millionenprojekt beendet sein.

Lesen Sie jetzt