Die Maske wird wohl noch weiter zum Unterricht gehören. Auch offene Fenster können die Luftfilter nicht ersetzen. Die Stadt prüft allerdings, ob und wo die Anschaffung von Luftfiltern in Schulen und Kitas Sinn ergibt.
Die Maske wird wohl noch weiter zum Unterricht gehören. Auch offene Fenster können die Luftfilter nicht ersetzen. Die Stadt prüft allerdings, ob und wo die Anschaffung von Luftfiltern in Schulen und Kitas Sinn ergibt. © picture alliance/dpa
Corona-Pandemie

Ahaus prüft die Anschaffung von Luftfiltern für Schulen und Kitas

Luftfilter als Lösung, um Schulen und Kitas gegen das Coronavirus zu rüsten? Eine Millioneninvestition steht im Raum. Die Stadt prüft, wo die Geräte Sinn ergeben. Doch es gibt kritische Stimmen.

Reicht es in der Corona-Pandemie aus, in Schulklassen und Kitaräumen regelmäßig zu lüften? Können überhaupt alle Klassenräume gelüftet werden oder sind mobile Luftfilteranlagen eine Alternative? Das wird in Ahaus gerade geprüft.

Luftfilter können regelmäßiges Lüften nicht ersetzen

2,1 Millionen Euro für Kauf und Betrieb von 300 Geräten

Einstimmiger Beschluss: Verwaltung soll prüfen

Über den Autor
Redakteur
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.