Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Werner Reiter gewinnt Springprüfung

Reiten: Deutsche Meisterschaften

Viktor Birkenheier auf Wannebe 2 hat bei den Deutschen Meisterschaften eine Ein-Sterne-S-Springprüfung gewonnen. Die Zeit hat den 21-Jährigen vom RV St. Georg selbst überrascht.

WERNE

10.06.2018
Werner Reiter gewinnt Springprüfung

Viktor Birkenheier mit Wannebe 2 – hier beim Heimturnier in Lenklar – hat bei den Deutschen Meisterschaften in Balve am Sonntag den Junioren Förderpreis gewonnen. © Jürgen Weitzel

Großer Erfolg für den RV St. Georg Werne bei den Deutschen Meisterschaften im Dressur- und Springreiten im sauerländischen Balve: Viktor Birkenheier hat den Junioren Förderpreis gewonnen. Mit Wannebe 2 ließ er der Konkurrenz bei der Ein-Sterne-S-Springprüfung keine Chance. Sein fehlerfreier Ritt endete nach 63,88 Sekunden. Er war fast eine Sekunde schneller als die Zweitplatzierte Kendra Claricia Brinkop vom ZRFV Borken auf Casper.

Der Erfolg Birkenheiers kommt nicht von ungefähr. Der 21-Jährige, für den es das letzte Jahr als Junger Reiter ist, hatte sich einiges für Balve vorgenommen: „Ich wollte schon eine vernünftige Vorstellung abgeben. Dass es am Ende so gut lief, damit habe ich nicht gerechnet. Ich freue mich sehr.“ Vor allem die Zeit habe ihn überrascht, dass es möglich ist, den Parcours so schnell zu reiten. „Als wir den Parcours besichtigt haben, hat mir mein Trainer Johannes Ehning einige wertvolle Tipps gegeben“, erzählt Birkenheier.

Wannebe kann sich steigern

Ein wichtiger Baustein zum Erfolg ist auch die Entwicklungsfähigkeit seines Pferdes. Vor zwei Jahren hatte Birkenheier die damals 10-jährige Wannebe übernommen. „Bis dahin hatte sie sich nur bei A- bis L-Prüfungen platziert“, sagt Birkenheier. Wannabe kann aber mehr. Das hatte Birkenheier vor zwei Jahren erkannt, als er mit ihr das erste Mal in ein S-Springen gegangen ist – bei den Deutschen Meisterschaften in Balve.

Damals leistete sich das Reiterpaar noch zwei Fehler. Von da an haben Birkenheier und Wannebe bis heute sechs S-Springen gewonnen und einige Weltranglistenpunkte gesammelt. „Wannebe und ich haben viel zusammen gearbeitet. Aber sie hat die richtige Einstellung“, so Birkenheier, der mit dem bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden ist. Nächster Höhepunkt für ihn sind die Westfälischen Meisterschaften in Freudenberg vom 19. bis 22. Juli.

Ligges mit einem Fehler

Marie Ligges vom RV von Nagel Herbern hat ebenfalls an der Ein-Sterne-S-Prüfung teilgenommen. Mit Curly Sue leistete sie sich einen Fehler und landete schließlich auf Rang neun. „Das war ein ärgerlicher Fehler“, meint Ligges und schiebt dann aber schnell hinter her: „Alles nicht so schlimm.“ Hätte sie sich keinen Abwurf geleistet, hätte ihre Zeit für Platz zwei hinter Birkenheier gereicht. In 64,19 Sekunden lenkte sie Curly Sue durch den Parcours – es war die drittschnellste Zeit. „Es gab nur wenige Paare ohne Fehler. Also bin ich nach meinem Fehler schneller geritten, um mich noch über die Zeit zu platzieren“, erklärt Ligges. Für sie geht es am kommende Wochenende bei einem Reitturnier in Fröndenberg weiter, eine Woche später ist sie in Schwerte. Bei diesen Turnieren will sie ihre jungen Pferde reiten.

Nicht platzieren konnte sich Anniina Luntula vom RV von Nagel Herbern. Sie landete mit Rio Grande auf Platz 24. Nach 86,69 Sekunden und mit acht Fehlerpunkten ritt das Duo durch die Zielschranke.

Lutz Gripshöver vom RV St. Georg Werne hat bei den Deutschen Meisterschaften mit Bellini Royal eine Internationale Zwei-Phasen-Springprüfung auf dem elften Platz beendet. In beiden Phasen blieb er fehlerfrei – Zeit: 27,12 Sekunden.