Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Fußball-Landesliga: Werner SC

Rückschlag für Werner SC im Abstiegskampf

Werne Der heimische Landesligist Werner SC verliert beim direkten Konkurrenten SV Burgsteinfurt 1:3. Damit hat das Team von Trainer Lars Müller die Generalprobe für das Derby nächste Woche gegen Herbern verpatzt.

Rückschlag für Werner SC im Abstiegskampf

Dennis Klossek (M.) und der Werner SC hatten am Sonntag in Burgsteinfurt einen schweren Stand. Foto: Foto Helga Felgenträger

Der Werner SC hat am Sonntag in der Fußball-Landesliga gegen einen direkten Konkurrenten verloren. Im Auswärtsspiel beim SV Burgsteinfurt verloren die Werner mit 1:3 und verpassten es, sich von Burgsteinfurt abzusetzen.

SV Burgsteinfurt - Werner SC3:1 (2:0)

Wernes Trainer Lars Müller sprach nach der Partie von einer verdienten Niederlage: „So wie wir gespielt haben, ist das Ergebnis gerecht. Wir haben viel zu wenig investiert.“

Das Spiel begann ausgeglichen. Beide Mannschaften spielten auf Augenhöhe und hatten wenige Chancen. „Burgteinfurt war sehr harmlos. Sie sind nicht besser als wir gestartet“, so Müller. Seine Mannschaft strahlte allerdings auch wenig Gefahr aus.

Kurz vor der Pause erwischten die Gastgeber die Werner eiskalt. Helio Ricardo Faria da Silva wurde von seinem Mitspieler, der damit Wernes gesamte Defensive aushebelte, in die Spitze geschickt.

Da Silva lief frei auf Wernes Torhüter Sebastian Treppe zu. Da Silva behielt die Nerven und ließ Wernes Keeper keine Chance (38.). Burgsteinfurt hatte also vorgelegt. Es kam sogar noch schlimmer für den WSC. Nur zwei Minuten später behauptete Nico Schmerling den Ball auf der rechten Seite. Er zog in die Mitte des Strafraums und vollstreckte zum 2:0 (40.).

Strafstoß für Burgsteinfurt

„In der Pause hatten wir uns einiges vorgenommen und wollten die Partie drehen“, sagte Müller. Der Start in die zweite Hälfte verlief nicht optimal. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff bekam Burgsteinfurt einen Elfmeter zugesprochen. Für Müller war der Elfmeter strittig: „Der Stürmer tritt Joel Simon auf den Fuß und knickt dann im Sechzehner um“, erklärte er die Situation. Thomas Artmann verwandelte sicher (50.).

Danach investierte Werne weiterhin zu wenig. Nach einem Freistoß von Dennis Klossek landete der Ball vor den Füßen von Dominik Hennes, der zum 1:3-Anschluss traf (78.). „Wir haben heute einfach zu wenig gezeigt. Wir können es besser“, so Müller.

Der WSC hat 26 Punkte und bleibt auf dem 13. Tabellenplatz mit einem Punkt Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang, den die Burgsteinfurter belegen.

Burgsteinfurt: Beermann - Bügener, Schmerling, Hollermann (65. Anyanwu), Radecke, Hauptmeier, Kormann, da Silva (88. Heckmann), Artmann, Feldhues (78. Brake), Hintelmann
Werne: Treppe - Stöver (70. Niewalda), Link, Harder, Simon, Lachowicz, Durkalic (65. Eisenbach), Runde (65. Saado), Klossek, Prinz, Hennes
Tore: 1:0 da Silva (38.), 2:0 Schmerling (50.), 3:0 Artmann (50.), 3:1 Hennes (78.)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball Landesliga 4

Letzter Akt für den Werner SC

Werne Für den Werner SC geht es gegen Borussia Emsdetten am Sonntag, 27. Mai, in der Landesliga ums Überleben. Wir haben einmal zusammengetragen, was für den Klassenerhalt des WSC spricht und was dagegen.mehr...

Viele Bilder des Pfingstturniers 2018 des SV Herbern

76 Jugend-Mannschaften sorgen für Spaßfußball

Herbern Zum 16. Mal fand von Freitag bis Pfingstmontag das Herberner Pfingstturnier statt. Im Vordergrund standen die Kinder und Jugendlichen – und natürlich der Spaß am Fußball. Wir waren mit der Kamera dabei, um das Wochenende in Bildern festzuhalten.mehr...

Werne Der Werner SC hatte sich in der Fußball-Landesliga 4 in eine gute Ausgangslage gebracht. Durch die 0:2-Niederlage gegen Heiden ist das alles hinfällig. Jetzt hat es der WSC am letzten Spieltag nicht mehr in der eigenen Hand.mehr...