Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Pfarrei vereinigt 9500 Katholiken

WERNE Mit Riesenschritten eilen die Pfarreien St. Christophorus und Maria Frieden auf ihre Fusion zu. Die Großgemeinde wird den Namen St. Christophorus tragen und 9500 Katholiken zusammenführen.

Wie der Koordinierungsausschusses am Montagabend gegenüber unserer Zeitung erläuterte, werde zwar formal etwas ganz Neues entstehen, der Erhalt der grundlegenden Dinge sei aber im Wesentlichen gesichert. Neben Pfarrdechant Klaus Martin Niesmann und Pfarrer Michael Berning sind in dem vorbereitenden Ausschuss je zwei Vertreter des Kirchenvorstandes und des Pfarrgemeinderates aus beiden Gemeinden vertreten.Erhalt gesichert   „Jede Veränderung nimmt etwas Vertrautes und dieser Verlust ruft keine Begeisterung hervor“, erklärte Pastoralreferent Manfred Hojenski. Befürchtungen, dass sich in den Gemeinden etwas Weltbewegendes ändere, sollten aber seiner Auffassung zufolge inzwischen ausgeräumt sein.   Die Kirchen, Pfarrheime und Kindergärten blieben in der bisherigen Form erhalten. Der große Vorteil sei die räumliche Nähe, meinte Dr. Albert Fränzer: „Das bietet die Möglichkeit, die jeweiligen Zentren zu erhalten.“ Künftige Veranstaltungen sollen auf beide Gemeindezentren verteilt werden.   Neben der Hauptverwaltung im Pfarrbüro St. Christophorus   wird auch das Pfarrbüro in Maria Frieden als Anlaufstelle weiterhin existieren. Für die neue Großgemeinde sind wie bisher vom Bistum zwei Priesterstellen zugesagt, die Gemeindereferenten teilen sich zwei halbe Stellen. Kirchenvorstände und Pfarrgemeinderäte werden bis zur Neuwahl im November 2009 zusammengelegt. Die Fusionsfeier findet am ersten Adventssonntag, 2. Dezember, statt. Beginnend mit einer Andacht in Maria Frieden soll der Weg zur Stadtkirche St. Christophorus gemeinsam beschritten werden, um dort den Festgottesdienst mit Weihbischof Ostermann zu feiern.   Am 1. Advent tritt eine neue Gottesdienstordnung in Kraft. Vorabendmessen am Samstag: 17 Uhr in St. Christophorus, 18.30 Uhr in Maria Frieden. Messen am Sonntag: 8.30 Uhr und 11.15 Uhr in St. Christophorus und um 10 Uhr in Maria Frieden.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sparkasse schließt in Werne zwei Filialen

Renate Müllers weiter Weg zum Bargeld

Werne Im Evenkamp schließen bald beide Sparkassen-Filialen. Für ältere Menschen wie Renate Müller wird das zum Problem. Sie ist auf einen Rollator angewiesen. Sie sieht ihre Lebensqualität in Gefahr.mehr...

Papierwerke bauen neues Logistikzentrum in Werne

Neues Klingele-Lager soll Logistik optimieren

Werne Das neue Logistikzentrum der Papierwerke Klingele soll Ressourcen in Werne bündeln. Dafür schließt das Unternehmen seine Außenlager in Rünthe und Hamm. Insgesamt soll die Lagerfläche aber steigen.mehr...

Werne In vielen Kommunen stehen die Postbank-Filialen vor einer ungewissen Zukunft. Werne bildet da keine Ausnahme, wobei es hier eine Menge Ideen für die Entwicklung des Areals gibt. Wir haben mit dem Eigentümer gesprochen.mehr...