Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Lockerer Aufgalopp“ für den SV Herbern

Fußball: SV Herbern startet in die Vorbereitung

Für den SV Herbern geht es am Sonntag wieder los. Dann will Trainer Holger Möllers seine Landesliga-Fußballer auf Trab bringen – auf einen Spieler muss er aber in der Vorbereitung und in der Hinrunde verzichten.

Herbern

29.06.2018
„Lockerer Aufgalopp“ für den SV Herbern

Herbern-Rückkehrer Eric Sabe (l.) wird wohl erst im Winter wieder kicken können. Er wurde am Kreuzband operiert.

Die Landesliga-Fußballer des SV Herbern starten am Sonntag in die Vorbereitung auf die Saison 2018/19. Neuzugang Eric Sabe wird nicht dabei sein. Er wurde am Kreuzband operiert, fällt für eine lange Zeit aus. Ein herber Rückschlag für den 24-Jährigen – aber auch für den SV Herbern.

„Wir haben uns mit Eric schon viel erhofft. Er hat in der Vergangenheit gezeigt, dass er in der Landesliga und auch noch viel höher spielen kann. Bei Gievenbeck hat er Schritte nach vorne gemacht. Die Verletzung ist bitter“, sagt SVH-Coach Holger Möllers. Nun sei es wichtig, dass Sabe „sportlich auf die Beine kommt“, so Möllers, der nach der Winterpause wieder mit dem polyvalenten Spieler rechnet. „Eric hat hinten rechts, im zentralen Mittelfeld oder auch offensiv agiert. Wir haben da aber jetzt auch noch andere Spieler“, sagt Herberns Sportlicher Leiter Frank Heidemann.

Heidemann ist es, der auch schon ein Saisonziel ausgibt. „Ein einstelliger Tabellenplatz soll her, wir wollen den Umbruch im Kader sauber über die Bühne bekommen“, sagt er. Wie das gelingt? „Mit einem einstelligen Tabellenplatz“, so Heidemann. Coach Möllers hat da schon andere Ansätze. „Ein Saisonziel kann ich noch nicht nennen. Dafür ist es zu früh. Mir ist wichtig, die Zugänge zu integrieren und aus der neuen Mannschaft ein geschlossenes Team zu bilden“, sagt Möllers. Dabei hoffe er auch auf den Zufall. Möllers: „So etwas ergibt sich meisten von alleine. In den Einzelgesprächen haben die Spieler schon alle einen guten Eindruck gemacht – jetzt müssen wir gucken, wie es im Kollektiv funktioniert.“

Sonntag starten die Herberner jetzt mit einem „lockeren Aufgalopp“, laut Möllers. „Wir werden uns vernünftig aufwärmen und dann am ende noch ein Abschlussspiel machen“, sagt er. Da könnten sich die Neuzugänge dann präsentieren. Und Heidemann hat dann auch schon eine Vorstellung, wie die Saison verlaufen wird. „Wir werden uns nicht mit zehn Mann hinten reinstellen und mit einem vorne dann immer Konter laufen. Wir werden Fußball spielen“, sagt der Sportliche Leiter. Gut, dass der SV Herbern damit am Sonntag schon beginnt. Sollte es dann nämlich nicht gelingen, bleibt noch genug Zeit bis zum Saisonstart am 12. August.