Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Friedhofskapelle soll saniert werden

Kirchen reicht Renovierung der Kapelle aus – Erweiterung nicht nötig

Werne Den beiden großen Kirchen in Werne reicht eine Renovierung der Friedhofskapelle am Südring völlig aus. Eine kostspielige Erweiterung sei nicht nötig.

Kirchen reicht Renovierung der Kapelle aus – Erweiterung nicht nötig

Die Friedhofskapelle benötigt eine Sanierung. Speziell die Türen, die nicht mehr richtig schließen. Foto: Jörg Heckenkamp

Modernisierung ja, Erweiterung nein – auf diesen kurzen Nenner lässt sich die Debatte um die Zukunft der Friedhofskapelle im Ausschuss für den Kommunalbetrieb bringen.

Donnerstagabend, 3. Mai 2018, diskutierte das Gremium über Gedanken, die Trauerhalle in der Kapelle am Südring zu erweitern. Dazu hatte es sich Sachverstand in Form der Geistlichen Pfarrdechant Jürgen Schäfer und von der evangelische Kirche Pfarrer Alexander Meese eingeladen.

Die meisten Trauergemeinden seien nicht größer als 40 Gäste

„Eine Erweiterung ist für uns nicht nötig“, sagte Schäfer. Die meisten katholischen Beerdigungen wären um die 40 Trauergäste groß. Tendenz: abnehmend. Für die schätzungsweise zwei Mal im Jahr, wenn es größere Trauergemeinden gibt, etwa beim Begräbnis von Prominenten, lohne sich ein solcher Aufwand nicht.

Das bestätigte Schäfers evangelischer Amtskollege Alexander Meese. „In den acht Jahren, die ich in Werne bin, habe ich insgesamt vielleicht vier Beerdigungen erlebt, bei denen die Trauerhalle nicht ausreichte.“ Das rechtfertige keinen derartigen Aufwand.

Einige Renovierungsarbeiten an der Friedhofskapelle nötig

Stattdessen sollte es lieber Renovierungsarbeiten an der Friedhofskapelle geben. Meeses Hauptwunsch: „Die beiden Türen schließen nicht mehr richtig, das sollte man reparieren.“ Denn durch die nicht geschlossenen Türen dränge oftmals der Straßenlärm vom Südring in die Kapelle.

Pfarrdechant Schäfer ergänzte, seine Gemeinde wünsche sich „einen neuen Anstrich und den Austausch von einigen Fenstern“. Auf diese Wünsche ließ sich die Politik gerne ein und beauftragte die Verwaltung, die Kosten zu ermitteln und das Verfahren zur Sanierung in Gang zu setzen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Solebad Werne gibt Vorschau auf die Eintrittspreise

Was würden Sie zahlen, um im neuen Solebad schwimmen zu gehen?

Werne Was würden Sie für den Eintritt in das neue Solebad bezahlen? Das fragt Bad-Geschäftsführer Jürgen Thöne die Gäste, wenn sie ihn bei Rundgängen über die Baustelle mit Fragen zu den künftigen Preisen löchern. Einen Richtwert für eine Tageskarte hat Thöne mittlerweile bekannt gegeben. Deckt sich dieser Richtwert mit Ihren Vorstellungen? Stimmen Sie ab.mehr...

Werne Das Rad-Parkhaus am Werner Busbahnhof gleicht inzwischen einer regelrechten „Geister“-Anlage. Genutzt wird die Abstellmöglichkeit nämlich kaum. Jetzt liefert die Verwaltung konkrete Vorschläge, mit denen sie das ändern möchte.mehr...

Werne Das Gebäude an der Steinstraße 1 steht seit Anfang Mai leer. Die Inhaber des ehemaligen Haus von Schlunz suchen bewusst nicht nach einem Nachmieter. Denn sie haben mit der markanten Immobilie viel größere Pläne, wenn sie sie endlich abreißen dürfen. Das Bild des Marktplatzes in Werne würde sich dann radikal ändern.mehr...