Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Großes Treffen aller "Botschafter"

WERNE Internationales Flair gab es am Sim-Jü-Sonntag in der Lippestadt. Der Internationale Club Werne (ICW) hat zum traditionellen Frühschoppen in den Ratssaal des Alten Rathauses geladen.

Großes Treffen aller "Botschafter"

Die 1. Vorsitzende des Internationalen Club Werne (ICW) Gudrun Holtrup begrüßte alle Gäste des Frühschoppens im Alten Rathaus.

Delegationen aus den Partnerstädten sowie Vertreter der Stadt und viele Besucher trafen sich zum Austausch mit Freunden und Bekannten. Auch die Marinesoldaten des Paten-Schnellbootes "Dachs" waren wieder vertreten. 2006 konnten sie wegen eines Einsatzes an der libanesischen Küste nicht teilnehmen.

Plan ging auf

"Wir haben uns ganz bewusst gegen ein festes Programm entschieden", erklärte die erste Vorsitzende des ICW, Gudrun Holtrup, den Ablauf des Frühschoppens. Die Gruppen sollten sich vermischen und Zeit haben, sich auszutauschen. Ein Plan, der aufging. Im Hintergrund spielte die Band "Peters Musik Allerlei" Swing-Stücke.

Nach der Patenschafts-Hymne von Gisbert Fleischer, die ein Potpourri verschiedener Nationalhymnen ist, starteten Begrüßungs- und Dankesreden. Gudrun Holtrup dankte allen Besuchern für ihr Kommen und begrüßte die Vertreter der Partnerstädte auf der jeweiligen Landessprache. Bürgermeister Rainer Tappe zitierte Politiker Hans-Dietrich Genscher und teilt seine Meinung, dass engagierte Personen, die Kontakte zu Städtepartnerschaften einhalten und pflegen, Botschafter ehrenhalber seien und dieses Treffen somit auch als Botschaftertreffen angesehen werden könne.

40 Jahre Partnerschaft mit Bailleul

Er verwies auf das nächste Jahr und das damit 40. Jubiläum mit der Partnerstadt Bailleul.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Werne Nur eines ist sicher: der Tod. Jeden Menschen in unserer Stadt wird er irgendwann einmal einholen. Aber woran sterben die Werner Bürger eigentlich statistisch am häufigsten?mehr...

Werne Die Kinderstadt „Wernutopia“ geht in den Sommerferien in die nächste Runde. Die Teilnahme soll teurer werden – um bis zu 15 Euro pro Woche. Die Stadt Werne begründet diesen Schritt.mehr...

Werne Das neue Amazon-Logistikzentrum in Werne bietet nicht nur ein modernes Arbeitsumfeld für rund 1300 gewerblich Beschäftigte. Es ist weitgehend barrierefrei. Beste Bedingungen also für die 130 behinderten Mitarbeiter.mehr...