Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Brücken-Abriss an der B54 in Werne

Fußgängerbrücke am Becklohhof fällt noch 2018

Werne Die Umgestaltung von Horne und B54 ist ein Mammut-Projekt, das Werne über Jahre verändern wird. Einen ersten kleinen Schritt will die Stadt bald machen – und die Brücke zwischen Burgstraße und Becklohhof abreißen. Die Politik hatte jetzt noch einen anderen, wohl nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag.

Fußgängerbrücke am Becklohhof fällt noch 2018

Die Fußgängerbrücke zwischen Burgstraße und Becklohhof kommt bald weg. Foto: Helga Felgenträger

Zum 1. Januar 2018 wurde die B54 zur Gemeindestraße. Kein Jahr später könnte die erste bauliche Veränderung am Hornelauf in der Innenstadt umgesetzt sein.

Tiefbauamtsleiter Gisbert Bensch habe die Hoffnung, dass die Fußgängerbrücke, die Burgstraße und Becklohhof miteinander verbindet, noch vor Weihnachten abgerissen wird. Das teilte er in dieser Woche den Mitgliedern des Ausschusses für Stadtentwicklung mit.

Kreisverkehr statt Fußgängerbrücke

Ein wohl nicht ganz ernst gemeinter Vorschlag aus Reihen der Politiker, die Brücke doch jeweils auf beiden Seiten noch ein Stück über die Straße ragen zu lassen und nur das Mittelstück zu entfernen – quasi als Aussichtsplattform –, stieß auf wenig Gegenliebe. Die Brücke sei einfach nur „hässlich“ und komme nun weg.

Anstelle der Brücke entsteht ein Kreisverkehr, für den die Stadtverwaltung bis Ende des Monats den Antrag auf Förderung stellen will und zusätzlich einen auf vorzeitigen Baubeginn. Wenn alles klappt, könne man noch in diesem Jahr mit dem Bau beginnen. Die Kosten für den Kreisel sind mit rund 260.000 Euro veranschlagt.

Die Abrisskosten für die Brücke betragen nach aktuellem Stand 90.000 Euro. 30.000 Euro kommen vom Bund, die restlichen 60.000 Euro fördert das Land NRW zu 65 Prozent.

Stadtentwicklung: Werner Rat hat entschieden

Millionenschwere Projekte werden Werne nachhaltig verändern

Werne In einer außerordentlichen Sitzung hat der Werner Stadtrat dem „Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept“ zugestimmt. Hinter dem sperrigen Namen verbirgt sich nicht mehr als ein historisches Vorhaben.mehr...

Straßentausch in Werne

Umwidmung der B54 kann kommen

Werne Der Bürgermeister nennt es eine „historische Entscheidung“: Zum 1. Januar 2018 wird aus der B54 zwischen der Steintorkreuzung und dem Stadthaus eine Gemeindestraße. Eine Veränderung mit weitreichenden Konsequenzen.mehr...

Werne An der B54, kurz vor der Grenze zu Herbern, entsteht momentan eine automatische Mautkontroll-Säule. Das Fundament ist schon fertig. Obwohl sie wie eine Blitzer-Säule aussieht: Die Geschwindigkeiten misst sie nicht.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Herbern/Werne Nadine Eckmann ist 19 Jahre alt, als sie an Magersucht erkrankt. Heute ist die junge Frau gesund. Ihr Weg aus der Magersucht heraus war ein steiniger.mehr...

Werne An der Außenfassade am Neutor ist noch der alte Schriftzug zu lesen: Wo früher das Modegeschäft „Kleidsam“ beheimatet war, zieht wohl bald eine neue Fahrschule ein.mehr...

Werne Der Bauhof sucht für die Sommerferien vier Ferienjobber. Bewerbungsschluss war am 20. Juni. Doch Nachricht über Zu- oder Absage gibt’s frühestes am 4. Juli. Zehn Tage vor Ferienbeginn.mehr...