Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Für ein lebenswertes Leben

Werne « Der Slogan ,Das Alter lebenswert gestalten' wird hier wirklich in die Tat umgesetzt.»

Mit diesen Worten überbrachte gestern der Leiter des Fachbereichs Soziales, Bernd Haverkamp, dem Seniorenzentrum Antonius zum 25-jährigen Bestehen die herzlichsten Glückwünsche von Rat und Verwaltung. Im «Antonius» sei nicht nur eine fachlich qualifizierte Betreuung sichergestellt; auch die menschliche Seite werde dort sehr groß geschrieben. Das Engagement des Personals mache das Leben für die Senioren nicht nur lebenswert, es wirke sogar lebensmotivierend, so Haverkamp.

Den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie dem früheren Heimleiter Mousa Gomaa dankten auch Hildegard Dieckmann, Geschäftsführerin der Träger GmbH, und Heimleiterin Renate Seidelbast. Auf die veränderten Bedingungen und Ansprüche in der Altenpflege wies insbesondere Renate Seidelbast hin. Aber: Bei allen Veränderungen sei es immer das Ziel des Antonius gewesen, höchstmögliche Qualität zu bieten, den Bewohnern größte Zufriedenheit und ein Zuhause zu geben.

Dabei sollten die Menschen so lange wie möglich ihre Selbstständigkeit erhalten bleiben, erklärte sie.

Dass sich die Senioren im «Antonius» äußerst wohl fühlen, bestätigten Paul Hoffmann und Gertrud Homann vom Heimbeirat. «Wir haben noch keinen Tag bereut, dass wir hier sein können», sagte Gertrud Homann.

Den Reden war ein ökumenischer Gottesdienst mit Pfarrerin Susanne Krämer-Puzicha von der evangelischen Kirchengemeinde und Pastoralreferentin Maria Thiemann von St. Christophorus vorangegangen. Anschließend pflanzten sie im Garten ein Apfelbäumchen als Symbol für Liebe, Leben und ewige Jugend. zi-

Zum Tag der offenen TürSonntag, 17. Juni am morgigen , mit einem bunten Programm sind von 14 bis etwa 18 Uhr alle Bürger, ob jung oder alt, willkommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sparkasse schließt in Werne zwei Filialen

Renate Müllers weiter Weg zum Bargeld

Werne Im Evenkamp schließen bald beide Sparkassen-Filialen. Für ältere Menschen wie Renate Müller wird das zum Problem. Sie ist auf einen Rollator angewiesen. Sie sieht ihre Lebensqualität in Gefahr.mehr...

Papierwerke bauen neues Logistikzentrum in Werne

Neues Klingele-Lager soll Logistik optimieren

Werne Das neue Logistikzentrum der Papierwerke Klingele soll Ressourcen in Werne bündeln. Dafür schließt das Unternehmen seine Außenlager in Rünthe und Hamm. Insgesamt soll die Lagerfläche aber steigen.mehr...

Werne In vielen Kommunen stehen die Postbank-Filialen vor einer ungewissen Zukunft. Werne bildet da keine Ausnahme, wobei es hier eine Menge Ideen für die Entwicklung des Areals gibt. Wir haben mit dem Eigentümer gesprochen.mehr...