Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Attraktives Damenfeld

WERNE Ein gutes Teilnehmerfeld verspricht bei der Westfalenmeisterschaft im Tennis in der kommenden Woche hochklassigen Tennissport.

/
Sarah Schemmann.

Stellen die Tennis-Westfalenmeisterschaft vor: Christoph Kellermann (v.l.), Jürgen Kania, Waldemar Lau und Jörg Bretscheider, Vorsitzender des TC Blau-Weiß Werne.

 

Von Montag (10.12.) bis Sonntag (16.12.) werden die Titelkämpfe in der Sport-Alm an der Pagensstraße entschieden. Ausrichter ist der TC Blau-Weiß Werne, übrigens zum achten Mal.

Sehr attraktiv ist das Damenfeld besetzt. Nummer 1 und Favoritin ist Justine Ozga, die Nummer 18 der deutschen und 280. der Weltrangliste. "Ich will endlich einmal die Westfalenmeisterschaft gewinnen", gibt sich die Bochumerin selbstbewusst. Sie freut sich auf die Titelkämpfe in Werne, denn "Ich spiele gerne vor Zuschauern, da steht man unter Druck." Auch Verbandstrainer Jürgen Kania sieht Ozga als Nummer 1, allerdings gibt es noch vier weitere Spielerinnen, die seiner Ansicht nach zum Favoritenkreis gezählt werden müssen, so die Titelverteidigerin Nicole Seitenbecher, die sich gerade in Werne immer zu Topleistungen steigert.

Schinke fehlt

Bei den Herren hat Titelverteidiger Nico Schinke bislang noch nicht gemeldet. Favorit ist auf jeden Fall Christopher Koderisch (Halle). Interessant sind einige hochtalentierte Jugendliche der Jahrgänge 90/91 wie der an 4 gesetzte Patrick Pradella (Bielefeld). Dabei sind auch zwei heimische Talente: Rickmer Meya aus Werne, der für Altlünen spielte und der Herberner Marcel Börste.

Auch bei den Damen sind wildcards an heimsiche Talente vergeben worden: Ramona Bögge (WTC 75), sowie Pia Bultmann und Theresa Steinkuhl vom Ausrichter BW Werne sind am Start.

Immer erfreulicher sind die Teilnehmerzahlen bei den Seniorenmeisterschaften der verschiedenen Altersklassen zwischen AK 30 und 70. Insgesamt zeigen 104 Tennis-Oldies ihr Können, die Männer sind mit 87 in der Mehrzahl.

Rollstuhltennis

Am Sonntag gibt es zwischen den Endspielen eine Demonstration im Rollstuhltennis. Bundestrainer Christoph Kellermann wird mit einigen seiner Schützlinge zeigen, wqas im Behindertensport alles möglich ist.

Assistiert wird er übrigens von Sarah Schemmann , Jugendsportwartin beim TC Blau-Weiß Werne. Sie hat in diesem Jahr ihr Trainerdiplom für Rollstuhltennis gemacht und hat die Idee gehabt, diesen Sport einem breiten Publikum vorzustellen.

/
Sarah Schemmann.

Stellen die Tennis-Westfalenmeisterschaft vor: Christoph Kellermann (v.l.), Jürgen Kania, Waldemar Lau und Jörg Bretscheider, Vorsitzender des TC Blau-Weiß Werne.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

dzDatenschutz im Fußball

Wer spielt, erfährt man nur am Platz

Werne/Lünen/Selm Seit dem 25. Mai sind die neuen Datenschutzbestimmungen der EU in Kraft. Auswirkungen zeigen sich auch im Amateurfußball. Es gibt nicht wenige Spieler im Jugendbereich, die sich wundern, dass sie nicht mehr in der Mannschaftsaufstellung auftauchen.mehr...

Neuzugänge für Werner SC

Kurtulus Öztürk holt vier Neue

Werne Besser spät als nie hat der Fußball-Landesligist Werner SC seinen Kader für die Saison 2018/19 verstärken können. So ein spannendes Finale wie in der vergangenen Saison will niemand mehr haben. Drahtzieher war ein alter Bekannter.mehr...

Basketball: LippeBaskets Werne nehmen Training auf

Vom Ballermann ins Balltraining für die Basketballer

Werne Die LippeBaskets Werne beginnen mit der Saison-Vorbereitung. Noch vor Kurzem schwitzten die Spieler aber nicht in der Halle, sondern auf Mallorca. „Das blut kocht“, drückt Spieler Sebastian Voigt seine Freude auf den Trainingsstart aus.mehr...