Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Radsport: 10. Poco-Cup

Alexander Weifenbach sichert sich Landestitel in Langern

Werne Das Team Kernhaus zeigt sich bei den Landesmeisterschaften in Werne-Langern erwartet stark. Frederick Volmerg vom heimischen RSC Werne beeindruckt nicht nur aus sportlicher Sicht.

Alexander Weifenbach sichert sich Landestitel in Langern

Sieger Alexander Weifenbach ließ der Konkurrenz am letzten Anstieg keine Chance mehr und fuhr zum souveränen Sieg. Foto: David Reininghaus

Wer demnächst eine Wette abschließen möchte, sollte sich zunächst bei Frank Volmerg vom RSC Werne eine Einschätzung abholen. „Vom Team Kernhaus können alle gewinnen“, sagte der Vorsitzende auf der Pressekonferenz im Vorfeld des 10. Poco-Cups. Am Ende stellten sie den Sieger und Drittplatzierten des Elite-Rennens der Landesmeisterschaften. Das Treppchen komplettierte Joann Leinau vom Team Sauerland.

Ausreißer enteilen dem Hauptfeld

„Das Streckenprofil hat mir richtig gut gefallen. Die kurzen Anstiege kamen mir entgegen“, sagte Triumphator Alexander Weifenbach, der schon früh mit einer Ausreißergruppe dem Hauptfeld enteilte. Mit Weifenbach freute sich Mannschaftskollege Frank Lütters, der Dritter wurde.

Vom RSC Werne ging Frederick Vollmerg an den Start. Der war seit 4.30 Uhr auf den Beinen, um bei der Organisation zu helfen. Im Rennen reichten die Kräfte noch für einen beachtlichen 12. Platz. „Es war richtig anstrengend. So ein Heimrennen ist immer ein Großkampftag für mich“, sagte der 28-Jährige nach dem Rennen sichtlich erschöpft. Sich als Helfer beim nächsten Mal etwas zurückzunehmen und sich aufs Sportliche zu konzentrieren, kommt für ihn aber nicht in Frage: „Sonst veranstalten andere das Rennen und ich muss nur fahren, da möchte ich auch mal etwas zurückgeben“.

Frederick Volmerg in „guter Form“

Er freute sich über eine gute Leistung, vor allem auch, weil ihm der Kurs eigentlich nicht unbedingt entgegen kam. „Ich hätte mit so einer guten Platzierung vorher nicht gerechnet. Ich bin ja eher Sprinter, für die war der Kurs weniger geeignet. Meine Form ist aber gerade gut“, so der Lokalmatador.

Alexander Weifenbach sichert sich Landestitel in Langern

Team Dauner übernahm die Führungsarbeit im Hauptfeld - vergeblich. Foto: David Reininghaus

Auch für den Ausgang der U23-Wertung hatte Frank Volmerg den richtigen Riecher. Noch während des Rennens bezeichnete er Heiko Homrighausen aus Aachen als „Geheimtipp“. Er gewann. Dahinter landeten Luke Derksen vom RSV Unna und Marcel Peschges von ETW Cycling.

Beinahe wäre das Rennen ohne Stürze ausgekommen, doch dann erwischte es Moritz Stähle, der den aus Werne stammenden, aber für Gütersloh fahrenden Patrick Naber mit zu Boden riss. Stähle zog sich eine Ellenbogenschürfung zu.

Schreiner auf Rang 13

Im U19-Rennen schaffte es Fabian Schreiner auf Rang 13. „Man muss bei ihm bedenken, dass er erst seine zweite Rennsaison fährt. Er ist technisch noch nicht so weit und wird weiter dazulernen“, ordnete Frank Volmerg die Leistung ein. Hannes Wulfert, im Vorjahr noch Sieger des U17-Rennens, kam auf Platz vier. Diesmal trat er nicht für den RSC Werne, sondern für den RSV Münster an. Den Sieg sicherte sich Michel Heßmann vom RSV Unna.

Alexander Weifenbach sichert sich Landestitel in Langern

RSC-Werne-Fahrer Fabian Peplau überzeugte in der U15. Foto: Davd Reininghaus

Jüngster Lokalmatador bei der 10. Auflage des Poco-Cups, diesmal gleichzeitig die NRW-Landesmeisterschaften, war Fabian Peplau in der U15. Er kam nach sieben Runden über 4,7 Kilometer als 21. ins Ziel. „Am Anfang war das Rennen noch recht langsam, in der dritten Runde gab es dann einen Angriff und ich konnte nicht mehr mitgehen“, so die Nachwuchshoffnung vom RSC nach dem Wettkampf. Mit seiner Leistung war er aber „zufrieden“.

Auch Jan Tschernoster wäre laut Frank Volmerg gerne beim Heimrennen in Langern gefahren, er musste allerdings Verpflichtungen seines Teams nachkommen und startete in Belgien beim parallel gefahrenen Flèche Ardennaise.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Basketball: LippeBaskets Werne nehmen Training auf

Vom Ballermann ins Balltraining für die Basketballer

Werne Die LippeBaskets Werne beginnen mit der Saison-Vorbereitung. Noch vor Kurzem schwitzten die Spieler aber nicht in der Halle, sondern auf Mallorca. „Das blut kocht“, drückt Spieler Sebastian Voigt seine Freude auf den Trainingsstart aus.mehr...

Radsport: Sturz bei der Friedensfahrt

Rad-Profi Jan Tschernoster muss pausieren

Werne Den 21-jährigen Rad-Profi Jan Tschernoster (Heimatverein RSC Werne) ist bei der Friedensfahrt in Tschechien schwer gestürzt. Gerüchte, dass ihm das vorzeitige Saison-Aus drohe, dementierte er.mehr...

Radtouristik: Nur 350 Starts

RSC Werne enttäuscht über Teilnehmerzahl

WERNE Sichtlich enttäuscht zeigte sich RSC-Pressesprecherin Monika Biermann am Sonntagmorgen über die geringen Startzahlen bei der Radtouristik. Die Gründe dafür sind vielfältig. mehr...