Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

1:0 - Sonntagsschuss erlöst den TuS Ascheberg

ASCHEBERG Irgendwie hatten sich die TuS-ler das anders vorgestellt. Mit überraschend viel Mühe setzte sich Ascheberg gegen Aufsteiger SV Südkirchen II. Letztlich verhalf erst ein Sonntagsschuss zum 1:0-Heimsieg.

Kreisliga A - TuS Ascheberg - SV Südkirchen II 1:0 - Die Gäste ersuchten ihr Glück mit einer kompakten Abwehr und bereiteten damit dem Team von Ivo Kolobaric große Probleme. Dabei sah das Ascheberger Spiel nur bis zum gegnerischen Strafraum einigermaßen gefällig aus. Dort stand das Südkirchener Bollwerk, das über 90 Minuten nur zwei Chancen zuließ. Dabei war Ascheberg der Südkirchener Reserve vor allem läuferisch deutlich überlegen, doch wusste das Team daraus keinen Vorteil zu ziehen. Südkirchen setzte sich mit viel Einsatz erfolgreich zur Wehr. Auch als Südkirchen nach einer Ampelkarte (68.) in Unterzahl spielen musste, blieb Ascheberg harmlos. Es wurde im Angriff viel zu durchsichtig gespielt, dazu auch noch zu langsam, wie Trainer Kolobaric kritisierte. So blieb es einem Abwehrspieler überlassen, das Tor des Tages zu schießen. Die Vorarbeit leistete Wewerson, der dem aufgerückten Libero Carsten Olbrich den Ball mit der Hacke auflegte. Olbrich donnert das Leder aus 25 Metern unhaltbar in den Winkel.  Das Spiel in der Statistik:Ascheberg: Ernst; Hattrup, Feldmann, Wittenbrnik, Olbrich, Zogaj (70. Kaiser), Karl Daldrup (82. Philipps, Wewerson, Bernd Daldrup, Kaupa, FüchtlingSüdkirchen II: Schopp; Neuhaus, Schneider, Christian Nölken, Sebsatian Nölken, Reiks (55. Schlabs), Bobb (83. Bayram), Jäger, Frohne (75. Scharmann), Wenge, de WestTor: 1:0 (83.) OlbrichDie Trainerstimmen:Ivo Kolobaric (Ascheberg):  „Das war kein gutes Spiel von uns, Hauptsache, wir haben gewonnen.“Hardy Wagner (Südkirchen): „Wir sind durch einen Sonntagsschuss um den Lohn unserer Bemühungen gebracht woren, ich mache meinen Spielern keine Vorwurf.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

WERNE Im Hinspiel hatten die Werner Bezirksliga-Handballer fast 50 Tore in Soest kassiert –daher war die knappe Niederlage im Rückspiel keine Blamage. Die Werner Damen hingegen bekamen zwei Punkte gutgeschrieben, ohne antreten zu müssen. mehr...

WERNE Die erste Mannschaft der LippeBaskets Werne verpasste den Überraschungscoup beim SVD 49 Dortmund und musste sich deutlich geschlagen geben – auch weil den Wernern nach krankheitsbedingten Ausfällen die Alternativen auf dem Feld fehlten. mehr...

WERNE/HERBERN Der Werner SC liegt nach einem harten Spiel in Dorsten mit unglücklichem Ausgang auf einem Abstiegsplatz. Mit einem souveränen 4:0-Erfolg zeigt hingegen der SV Herbern, dass er auch auswärts gewinnen kann. Wie die Fußball-Teams am Wochenende gespielt haben, lesen Sie hier. mehr...