Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwillrocker feiern vor zwei Bühnen

Festival wächst

Das Zwillrock-Festival wächst immer weiter. Neun Bands treten in diesem Jahr auf zwei Bühnen auf. Wer danach nicht nach Hause will, kann einfach bleiben.

Vreden

von Victoria Thünte

, 02.07.2018
Zwillrocker feiern vor zwei Bühnen

Die Organisatoren hoffen auf viele Besucher beim Zwillrock 2018. © Victoria Thünte

Unter freiem Himmel zu Musik mehrerer Bands feiern – das geht in Vreden in diesem Jahr nur beim Zwillrock-Festival Ende Juli. Nach der Absage des Domhoffestivals ist die Veranstaltung das einzige Open-Air-Festival in der Stadt. Und die Organisatoren legen in diesem Jahr noch eins drauf. Zum ersten Mal treten die Bands auf zwei Bühnen auf und Besucher können auf der Wiese campen. Und das Ganze für den guten Zweck.

Angefangen hat alles im November 2012, als die Band Spenzer (Mike Saalmann, Guido Kemper, Lars Reirink und Simo Terhart) einen Ort zum Auftreten suchte. „Da uns aber niemand hören und sehen wollte, beschlossen wir, selbst einen Gig auf die Beine zu stellen“, heißt es auf der Internetseite des Festivals. Die vier Familienväter suchten sich eine Vorband, eine Location in Zwillbrock (Reirink) und nannten das Ganze dann Zwillrock. Schon im zweiten Jahr wurde die Veranstaltung zu groß, sodass sie in den kommenden Jahren auf dem Außengelände der Gaststätte Zum Dornbusch stattfand. „Im ersten Jahr waren 80 Besucher da, im vergangenen Jahr waren es 500“, sagt Mike Saalmann. „Am Anfang war es schwer, Bands zu finden. Inzwischen bewerben sie sich bei uns“, ergänzt Lars Reirink.

Weil das Jugendwerk Vreden eine zweite Bühne zur Verfügung stellt, können in diesem Jahr neun Bands auftreten. „Die Bühnen stehen nicht weit voneinander entfernt. Gespielt wird jeweils nur auf einer Bühne, auf der anderen wird aufgebaut, sodass keine Pausen entstehen“, erklärt Guido Kemper. Die Namen der Bühnen: Flamingo-Stage und Rockschuppen.

Bei der Auswahl der Bands legen die vier Männer Wert darauf, Musikern aus der Region eine Chance für einen Auftritt zu geben. Das Lineup:

Gum Bucket: Rockband aus Gronau

The Late Night Call: Alternative/Pop-Rock-Band aus Münster

Spenzer: vier Familienväter aus Vreden

Prevolution: Party- und Coverband aus den Genres Rock-Pop vom Gymnasium

The Spoggies: Punk-Rock-Band aus Südlohn

Midnight Dynamite: Rock-Band aus Vreden

Contrafools: Reggae-Band aus den Niederlanden

Migam: Vredener Band mit vielen eigenen Songs

Alle Bands treten ohne Gage auf, die Besucher zahlen keinen Eintritt. Die Organisatoren spenden alle Einnahmen an die Kinderkrebshilfe. Auch der Erlös aus dem T-Shirt-Verkauf und dem Rahmenprogramm geht an einen guten Zweck. Das Haus Früchting organisiert beispielsweise ein Bullenreiten und ein „Hau den Lukas“.

Zum ersten Mal startet das Festival in diesem Jahr schon am Nachmittag. „Damit auch Familien angesprochen werden“, sagt Mike Saalmann. Musik wird es dann bis circa 1 Uhr nachts geben. Und wer danach noch nicht nach Hause will, kann einfach bleiben. „Hinter der Gaststätte können Zelte aufgebaut oder Wohnwagen abgestellt werden“, sagt Lars Reirink. Eine Anmeldung für das Camping ist nicht nötig.

  • Das Zwillrock-Festival findet am Samstag, 28. Juli, ab 15 Uhr auf dem Gelände der Gaststätte Zum Dornbusch, Wüllener Straße 107, statt.
  • Der Eintritt ist frei, alle Einnahmen gehen an die Kinderkrebshilfe.
  • Die T-Shirts zum Festival gibt es schon jetzt für 10 Euro in der Gaststätte Zum Dornbusch.