Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Pläne für ehemaligen Brauhaus-Standort

Politiker äußern Unverständnis über Vorgehen des Investors

Vreden. Dass Alfons Küpers die Pläne für das Gebäude am Markt nicht in der Zeitung sehen wollte, stößt bei den Fraktionsvorsitzenden des Vredener Stadtrates auf Verwunderung.

Politiker äußern Unverständnis über Vorgehen des Investors

Das Brauhaus ist ungefähr genauso hoch wie die Bebauung am Markt. Das geplante Gebäude auf dem Grundstück ist rund eineinhalb Stockwerke höher. Foto: Markus Gehring

Das Vorgehen von Investor Alfons Küpers stößt bei den Fraktionsvorsitzenden auf Unverständnis. Er hatte die Veröffentlichung einer Zeichnung, die das geplante Gebäude auf dem Grundstück des ehemaligen Brauhauses vom Markt aus zeigt, nicht erlaubt. Obwohl sie am 27. Februar öffentlich in der Ratssitzung gezeigt wurde, stellte er sie der Redaktion der Münsterland Zeitung mit Hinweis auf sein Copyright nicht zur Verfügung.

Politiker äußern Unverständnis über Vorgehen des Investors

So soll der Neubau aussehen. Zu sehen ist ein Screenshot aus dem Ratsinformationssystem. Zeichnung: Foto: Weitkamp + Partner

„Ich halte das für widersinnig, weil die Zeichnung ja schon öffentlich war“, sagt Reinhard Laurich (SPD) im Gespräch mit der Münsterland Zeitung. Ähnlich sieht das auch Elmar Kampshoff (UWG). „Die Pläne wurden mit dem Einverständnis des Investors öffentlich gezeigt.“ Sie danach nicht zur Veröffentlichung freizugeben sei unverständlich. „Wahrscheinlich hat er mitbekommen, dass eine Diskussion um den Umfang des Gebäudes entstanden ist“, sagt Kampshoff. Gerd Welper (Grüne) nennt das Verhalten des Investors „ganz schlechten Stil“. Alfons Küpers (CDU-Ratsmitglied) fordere auch bei anderen Themen immer Transparenz. Nun solle er selber danach handeln. Auch Heinrich Noldes (FDP) hätte die Situation anders gehandhabt. „Ich hätte erklärt, wie es zu diesem Volumen kommt. Es ist schon ein Manko, wenn man das nicht offen anspricht.“

Rechte beim Verfasser

Heinz Gewering (CDU) hingegen sagt: „Was im Ratsinformationssystem steht, ist öffentlich. Das dürfen Sie veröffentlichen.“ Im Ratsinformationssystem ist die Zeichnung allerdings erst seit Mitte März zu sehen. Und auch dort gelten weiter die Urheberrechte. Bernd Kemper, Erster Beigeordneter, kann zwar keine rechtlich bindende Einschätzung abgeben. Aber er sagt: „Was im Ratsinformationssystem steht, ist öffentlich, weil es öffentlich zugänglich ist. Aber die Rechte liegen weiter beim Verfasser. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass eine Weiterverbreitung deswegen nicht erlaubt ist.“ Die Stadt fordere die Pläne von den Investoren, mit der Absicht, sie zu veröffentlichen. Das bedeute aber nicht, dass jeder andere sie auch veröffentlichen darf.

Inhaltlich stehen die Fraktionsvorsitzenden weiter hinter dem Bauvorhaben. Reinhard Laurich (SPD) sagt: „Es ist gut, dass dort gebaut wird. Und wir sind ja noch ganz am Anfang. Jetzt werden die Bedenken erfasst und dann wird gründlich diskutiert.“ Es läuft zurzeit eine frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung, Bürger können ihre Bedenken der Stadt mitteilen. Heinrich Noldes findet auch die Größe des geplanten Gebäudes nicht so schlimm. Die Bevölkerung wachse immer weiter und wenn man nicht in der Fläche weiter wachsen kann, gehe es eben nur nach oben.

Keine Stellungnahme

Die Meinungen bei Facebook gehen auseinander. Viele nennen das geplante Gebäude einen „Klotz“. „Das ist doch ein wenig zu hoch“, meint einer. Ein anderer schreibt: „Meiner Meinung nach dürfen an diesem Ort keine hochmodernen Gebäude entstehen. Passt da nicht hin.“ Doch es gibt auch positive Äußerungen. „Städte verändern sich und das ist auch gut so“, schreibt einer. Oder: „Sieht bestimmt besser aus als leere Schaufenster.“

Alfons Küpers wollte sich am Dienstag auf Anfrage der Münsterland Zeitung nicht zu dem Thema äußern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Funktionsträger der Vredener Wehr besser entschädigt

Mehr Geld für die Feuerwehr

Vreden. Die Aufwandsentschädigung für die Freiwillige Feuerwehrleute ist bislang je nach Kommune unterschiedlich. Jetzt gibt es eine neue, einheitliche Regelung.mehr...

Abschied von Hoimar-von-Ditfurth-Realschule

1500 Schüler machten hier ihren Abschluss

Vreden Ein letztes Mal werden Ende Juni Abschlusszeugnisse an Realschüler in Vreden vergeben. Dann läuft diese Schulform aus. Zwei Lehrerinnen und die Schulleiterin blicken zurück auf 20 Jahre Realschule.mehr...

Umbau des Widukindstadions

Zwei neue Varianten fürs Schulzentrum

Vreden Bei der Umgestaltung des Widukindstadions wird jetzt auch die Möglichkeit einer 300- und 100-Meter-Bahn geprüft. Die endgültige Entscheidung verzögert sich damit um Monate.mehr...