Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Lesen lernen - leben lernen"

Vreden/Stadtlohn "Lesen lernen - Leben lernen" lautet der Titel des Schul-Projektes des Rotary-Clubs Gronau-Euregio. Mehr als 2000 Kinder der Jahrgangsstufen zwei und drei unterstützt der Rotary-Club mit dem Buch "Spaß im Zirkus Tamtini" von Elisabeth Stiemert.

Am Mittwoch überreichten Martin ten Winkel (Präsident Rotary-Club Gronau-Euregio) und Tono Baudry (Projektleiter Lesen lernen - Leben lernen) in der St. Marien-Grundschule mehrere Kartons mit Büchern an Anneliese Gassert-Etschenberg ( St. Marien-Grundschule Vreden), Christa Engelmann (Hilgenberg-Schule Stadtlohn), Anne Kessels (Gescher-Dyk-Schule Stadtlohn) sowie Barbara Kronseder-Donjacour (Hamaland-Schule Vreden).

"87 Klassen aus dem Bezirk Vreden/Stadtlohn/Gronau nehmen an unserem Projekt teil. Jede teilnehmende Klasse unterstützen wir mit einem Betrag von 50 Euro. Die ganze Aktion wird vom Arena-Verlag und der Mayerschen Verlagsbuchhandlung gesponsort. Neben den Büchern, die zum Lesen, Verstehen und Üben anregen, erhält jede Schule zusätzlich Unterrichtsmaterial für die Lehrer. Wir wünschen allen Kindern und Lehrern nun viel Spaß beim gemeinsamen Lesen", erklärte Martin ten Winkel. rol

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vreden Wer als Schöffe an Gerichtsverhandlungen teilnimmt, erfüllt eine wichtige und interessante Aufgabe, findet Ilse Langer. Sie muss es wissen, denn als Schöffin hat sie schon einiges erlebt. mehr...

Zu hohes Tempo wohl Ursache für Unfall in Vreden

Blumen und Kerzen erinnern an Unfallopfer

Vreden „Ich vermisse dich und bin ganz traurig“ – eine letzte Botschaft hat jemand seinem „besten Freund“ mit auf den Weg gegeben. Auch weiße Rosen und Kerzen liegen dort, wo am Freitag ein 17-jähriger Vredener starb.mehr...

Jugendliche Ersthelfer bei tödlichem Unfall in Vreden

17-Jähriger starb: „Viele haben einfach zugeguckt“

Vreden Als am Freitagabend ein 17-Jähriger bei einem Unfall in Vreden starb, waren drei Jugendliche als erste am Unfallort an der Widukindstraße und leisteten Erste Hilfe. Was sie berichten ist erschreckend: Sie seien von mehreren Passanten alleingelassen worden. mehr...