Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Künstlerische Bilderbücher am Himmel

Vreden Christoph Schmitt und seine Helfer Christine Meiß und Michiel Althuis achten nicht auf Nebengeräusche. Jeder Handgriff muss jetzt sitzen. Vor den farbenfrohen Knalleffekten ist größte Konzentration angesagt.

Ein paar Meter weiter brandet immer wieder Beifall auf beim Reitturnier in Ahaus-Ammeln - Meiß und Althuis aber hören nur die Anweisungen des lizensierten Pyrotechnikers Schmitt, der auf der Wiese ein Höhenfeuerwerk der ganz besonderen Art vorbereitet. "Ich schaffe visuelle Momente, die der Betrachter verinnerlichen sollte als Glück", schwärmt er von seinem Handwerk, mit dem er "künstlerische Bilderbücher" schafft. Erst in Berlin und Potsdam, jetzt seit sechs Jahren in Vreden und Umgebung entwirft er Feuerwerke für besondere Anlässe. Hochzeitspaare hat er am Berkelsee in Vreden mit einem Herz in Flammenschrift genauso beglückt wie in Ammeln die Pferdefreunde mit Wasserfällen.

Genauer Ablauf

"Der Himmel darf nie leer sein", erklärt er sein Konzept. Nicht nur das richtige Material ist wichtig, sondern auch der zeitgenaue Ablauf der einzelnen Raketen oder Bomben, die er mit Fernzündung nach einem genauen Zeitplan zündet. Zu jedem flammenden Szenario gehört ein aufsteigender leuchtender Heißluftballon als Reminiszenz an seine Schulzeit, in der ihn Experimente mit Heißluftballons im Physikunterricht begeisterten. Noch vor dem Abitur verdingte der gebürtige Koblenzer sich als Helfer beim jährlichen Event "Rhein in Flammen". Neu entfacht wurde das Feuer der Begeisterung für die Pyrotechnik, als er als Arzt den Besitzer einer Feuerwerksfirma im Deutschen Herzzentrum in Berlin behandelte.

Beinahe anthroposophisch ist sein ganzheitlicher Ansatz, den er als Pyrotechniker auslebt, ebenso als Fotograf und in seinem Beruf als Assistenzarzt für Plastische Chirurgie am Marien-Krankenhaus in Vreden. Beim Abitur 1990 wollte er Dokumentarfilmer werden, als "Ersatz" wandte er sich der Fotografie zu. Als Fotograf stellte er vor einem Jahr in einer Ausstellung in Vreden-Ammeloe einige seiner Porträtaufnahmen (Foto) vor. Dafür gelangten seine pyrotechnischen Szenarien aber in Filme wie "Halt mich fest" des Regisseurs Horst Szerba mit Jan Josef Liefers in der Hauptrolle oder in Wolfgang Beckers "Good bye, Lenin!". emk

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schöffin Ilse Langer

„Laienrichter“ gesucht

Vreden Wer als Schöffe an Gerichtsverhandlungen teilnimmt, erfüllt eine wichtige Aufgabe, findet Ilse Langer. Sie hat als Schöffin schon einiges erlebt.mehr...

Zu hohes Tempo wohl Ursache für Unfall in Vreden

Blumen und Kerzen erinnern an Unfallopfer

Vreden „Ich vermisse dich und bin ganz traurig“ – eine letzte Botschaft hat jemand seinem „besten Freund“ mit auf den Weg gegeben. Auch weiße Rosen und Kerzen liegen dort, wo am Freitag ein 17-jähriger Vredener starb.mehr...

Jugendliche Ersthelfer bei tödlichem Unfall in Vreden

17-Jähriger starb: „Viele haben einfach zugeguckt“

Vreden Als am Freitagabend ein 17-Jähriger bei einem Unfall in Vreden starb, waren drei Jugendliche als erste am Unfallort an der Widukindstraße und leisteten Erste Hilfe. Was sie berichten ist erschreckend: Sie seien von mehreren Passanten alleingelassen worden. mehr...