Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Handgeklapper ruft herbei

Abwechslungsreiches Programm lockt viele Besucher in die Stadt

Mittelalterlich wurde der Hansemarkt durch einen Herold ausgerufen. «Empfangt die Redner mit einem kräftigen Handgeklappere», verkündete der stilecht gekleidete Herold und hieß damit Walburga Schmitz, Vredens stellvertretende Bürgermeisterin willkommen, die den Hansemarkt eröffnete. «Die Gaukler und Musiker werden uns in die Hansezeit versetzen, bummeln Sie mit uns durch die Stadt und nehmen Sie an der großen Hansetafel Platz», lud Walburga Schmitz alle Gäste zum Verweilen ein. Barbara Ernst, die Vorsitzende des Ausschusses für deutsch-niederländische Zusammenarbeit, freute sich gemeinsam mit Andre van Nijkerken (Wethouder von Winterswijk) über die farbenprächtige Veranstaltung, bei der Musiker, Sänger, Trachtengruppen und viele Handwerker aus den Niederlanden für ein besonderes Flair sorgten. Anschließend stellte Michael Bala, der Geschäftsführer des Stadtmarketing das Projekt «Grenzenlos-Onbegrensd» mit dem Titel «Kunst ohne Grenzen» vor: «Mit der «Stichting bevordering toerisme Winterswijk» ist das Projekt entwickelt worden, bei dem der Hansemarkt in der Widukindstadt die Auftaktveranstaltung bildet. Am 24. Juli und 2. August sind die Vredener und Winterswijker Kinder eingeladen, auf alten Pfaden einiges an «Schmuggelgut» zu befördern und es an der Grenze «Zöllnern» auszuhändigen. «Der Flamingo ist das neue Erkennungszeichen unseres Projektes,» erklärte Michael Bala und freute sich auf die weiteren gemeinsamen Aktionen mit den Winterswijkern. Dr. Annette Menke führte durch die Sonderausstellung des Hamalandmuseums «Eyn guot speyß», und auch das Scherenschnittmuseum zog viele an. Für Unterhaltung sorgten das Theaterensemble «Notabene», Gaukler «Uhlenreich» und seine Musiker, ein niederländischer Männerchor und Musiker in Trachten. Die Kinder vergnügten sich in einem Zirkuszelt mit Spielen, Basteln und einer Schminkaktion. Hansetypische Gerichte wie Fleisch und Fisch vom Grill sowie Met, Wein, Buttermilch, Kuchen und Brot mundeten, und die vielen Handwerkerstände luden zum Staunen und Verweilen ein. rol

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bürgerstiftung Vreden ruft zu Spenden auf

Eine neue Vitrine für das Hungertuch ist das Ziel

Vreden Das Vredener Hungertuch wurde 2013 eingelagert und seitdem nicht mehr ausgestellt. Das soll sich nun ändern. Dafür bedarf es der Unterstützung aus der Bevölkerung.mehr...

Anwohner sind genervt von B70-Straßenlärm

Fahrgeräusche von Autos und LKW stören Idylle in der Blumensiedlung

Vreden. Anwohner der B70 finden den dauerhaften Straßenlärm unerträglich. Der Weg zu einer neuen Lärmschutzwand ist aber steinig. Wir haben mit den den Anwohnern gesprochen.mehr...

Ehemaliges Brauhaus in Vreden wird abgerissen

Eigentümer plant Neubau mit Wohnungen und Gastronomie

Vreden Die Entscheidung ist gefallen: Das ehemalige Brauhaus in der Vredener Innenstadt wird abgerissen. In einer Sitzungsvorlage für die nächste Ratssitzung wird das erstmals offiziell kommuniziert. Auf dem Grundstück soll ein Neubau entstehen. Ein Gerücht ist damit vom Tisch.mehr...