Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beim Sterben begleiten

Vreden «Wenn man zur Tür herein kommt, ist man willkommen. Jede Begleitung ist anders, still oder mit Gesprächen. Wir gehen ganz auf die Bedürfnisse der Schwerkranken ein und haben vor allem ganz viel Zeit für sie,» erklärt Marianne Zieverink von der Vredener Omega- Initiative.

Gemeinsam mit 14 weiteren Frauen und Männern setzt sich Zieverink für die Begleitung von Schwerkranken ein. Dreieinhalb Jahre hat Zieverink nunmehr die Koordination der Sterbebegleitung in der Omega-Initiative Vreden geleitet. Nun ist Kläre Winhuysen Hauptansprechpartnerin.

Sitz- oder Nachtwachen

Die Omega-Gruppe habe sich in Vreden inzwischen etabliert, diese Bilanz konnten die Ehrenamtlichen auf ihrer jüngsten Zusammenkunft ziehen. Angehörige von Schwerkranken, Hausärzte oder Pflegedienste meldeten sich bei Bedarf bei Omega und die Begleiter unterstützten die Angehörigen oder Pflegekräfte durch Sitzwachen, Nachtwachen oder erfüllten die Wünsche der Schwerkranken.

«Mit einer Frau habe ich ihre Lieblingsfernsehsendung angeschaut, jemand anderer wollte gern in der Sonne sitzen oder ein Schwerkranker hatte Freude am gemeinsamen Musikhören,» erzählen die Begleiter von den Bedürfnissen der Kranken. Die Angehörigen werden derweil entlastet und können sich ein bisschen erholen, Besorgungen erledigen oder einfach nur schlafen.

Angst wird abgefangen

«Durch die Erfahrungen der Sterbebegleitung lebt man selbst viel bewusster, die eigene Angst vorm Sterben wird abgefangen,» erzählen die Gruppenmitglieder weiter. Nach einem Sterbefall werden bei Bedarf auch beratende Gespräche mit Angehörigen geführt. Wichtig ist für die Mitglieder der Omega-Initiative der Austausch mit überregionalen Hospizgruppen. Pfarrer Guido Wachtel steht ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung. Zu Pastoralreferentin Judith Welbers, einer der Initiatoren der Gruppe, bestehen laut Werner Ihling immer noch enge Kontakte.

«Im Herbst soll ein neuer Vorbereitungskurs für Sterbebegleiter stattfinden. Nach den Sommerferien ist ein Informationsabend geplant, den genauen Termin dafür werden wir aber noch bekannt geben,» berichtet Winhuysen. rol

Unter Tel. (0 25 64) 3 92 99 00 kann sich jeder Interessierte über die Angebote der Omega-Gruppe informieren, Termine vereinbaren oder die Mitglieder zu Gesprächsveranstaltungen einladen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bürgerstiftung Vreden ruft zu Spenden auf

Eine neue Vitrine für das Hungertuch ist das Ziel

Vreden Das Vredener Hungertuch wurde 2013 eingelagert und seitdem nicht mehr ausgestellt. Das soll sich nun ändern. Dafür bedarf es der Unterstützung aus der Bevölkerung.mehr...

Anwohner sind genervt von B70-Straßenlärm

Fahrgeräusche von Autos und LKW stören Idylle in der Blumensiedlung

Vreden. Anwohner der B70 finden den dauerhaften Straßenlärm unerträglich. Der Weg zu einer neuen Lärmschutzwand ist aber steinig. Wir haben mit den den Anwohnern gesprochen.mehr...

Ehemaliges Brauhaus in Vreden wird abgerissen

Eigentümer plant Neubau mit Wohnungen und Gastronomie

Vreden Die Entscheidung ist gefallen: Das ehemalige Brauhaus in der Vredener Innenstadt wird abgerissen. In einer Sitzungsvorlage für die nächste Ratssitzung wird das erstmals offiziell kommuniziert. Auf dem Grundstück soll ein Neubau entstehen. Ein Gerücht ist damit vom Tisch.mehr...