Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Umleitung über den Vredener Markt

Autos auf dem Markt lösen nicht gerade Begeisterung aus

Vreden Wer seit Mittwoch am Ärztehaus vorbei in die Vredener Innenstadt fahren möchte, landet vor rot-weißen Absperrungen. Die Windmühlenstraße und die Königsstraße sind wegen der Umgestaltung der westlichen Innenstadt gesperrt – den ganzen Sommer lang. Die Umleitung führt über den Markt. Wir haben vor Ort einige Leute nach ihrer Meinung zu der neuen Verkehrsführung gefragt.

Autos auf dem Markt lösen nicht gerade Begeisterung aus

Die Windmühlenstraße und die Königstraße sind gesperrt, die Umleitung führt über den Markt. Das finden nicht alle gut. Foto: Victoria Thünte

Die Umleitungsstrecke führt über den Markt, der sonst bis auf eine Trasse am Rand überwiegend nur Fußgängern und Radfahrern vorbehalten ist, damit auch der Bereich Aechterhook und Freiheit für Autofahrer erreichbar bleibt, für Kunden wie für Anwohner. Seit Mittwoch gilt diese Verkehrsregelung. Wie kommt sie bei den Autofahrern, Radfahrern und Anliegern an?

Verwirrte Autofahrer

Am Donnerstag landeten noch einige Autofahrer vor der Absperrung an der Windmühlenstraße. „Wie komme ich denn jetzt zur Post?“, fragte ein Rentner aus dem Autofenster heraus. Er entschied sich schließlich, auf dem Domhof zu parken und zu laufen. Über den Markt wollte er nicht fahren. „Da sind zu viele Fußgänger unterwegs.“

Autos auf dem Markt lösen nicht gerade Begeisterung aus

Die Windmühlenstraße und die Königstraße sind seit Mittwoch gesperrt. Foto: Victoria Thünte


Lärm und Abgase beim Essen

Als am Mittwoch die ersten Autos über den Markt fuhren, wusste Gertraud Seehagel erst gar nicht, was los ist. Sie arbeitet in Alfreds Grillrestaurant. „Wie soll das denn im Sommer werden, wenn die Leute draußen essen wollen?“ Sie sorgt sich vor allem wegen der spielenden Kinder der Gäste. „Die rennen hier sonst immer rum, das geht ja jetzt nicht mehr.“ Auch die Fahrradfahrer seien es gewohnt, einfach über den Markt zu fahren und ihre Räder vor der Außenterrasse abzustellen. „Und dann die ganzen Abgase und der Lärm. Das ist doch ungemütlich!“

Autos auf dem Markt lösen nicht gerade Begeisterung aus

Gertraud Seehagel von Alfreds Grillrestaurant fragt sich, wie es im Sommer wird, wenn die Leute draußen essen und die Autos vorbei fahren. Foto: Victoria Thünte


Durchfahrt geöffnet

Das Schild, das normalerweise die Durchfahrt vom Domhof auf die Straße An’t Lummert verbietet, wurde abmontiert. Eine Autofahrerin mit Recklinghäuser Kennzeichen war sichtlich verwirrt. Immer wieder blieb sie stehen, legte den Rückwärtsgang ein und fuhr dann doch vorwärts weiter. Der Umleitungsverlauf ist das Ergebnis einer Anliegerversammlung.

Autos auf dem Markt lösen nicht gerade Begeisterung aus

Das Schild wurde abmontiert. Foto: Victoria Thünte


Kritik von Spaziergängern

Sabine Wienken und Rainer Albers gehen oft mit ihren Hunden in der Innenstadt spazieren. „Ich habe mich gerade total gewundert, dass hier Autos fahren“, sagt Rainer Albers. Gut finden die beiden das nicht. „Vreden ist nunmal eine Fahrradstadt. Es kommen auch viele von außerhalb mit dem Fahrrad. Die finden das bestimmt nicht toll, dass auf dem Markt jetzt Autos fahren“, sagt Sabine Wienken. Rainer Albers ergänzt: „Das ist nicht gerade förderlich für das Stadtbild.“ Den beiden wäre es sogar lieber, wenn in der Innenstadt gar keine Autos fahren dürften.

Autos auf dem Markt lösen nicht gerade Begeisterung aus

Sabine Wienken und Rainer Albers gehen oft mit ihren Hunden in der Innenstadt spazieren. Foto: Victoria Thünte


Geschäfte bleiben erreichbar

Eigentlich stehen nachmittags drei Verkäuferinnen in der Bäckerei Geelink. Am Donnerstag sind es nur zwei, die Auslage ist noch voll. Der große Parkplatz, auf dem sonst kaum ein freier Platz zu finden ist, ist so gut wie leer. „Es ist schlimm“, sagt Wilhelm Geelink. „Die Umleitung über den Markt ist die einzige Möglichkeit, dass überhaupt noch jemand zu uns kommt.“ Er hofft, dass die Vredener sich noch an die neue Verkehrsführung gewöhnen. „Wir sind auf jeden Fall erreichbar.“ Gleiches gilt für die anderen Geschäfte an der Straße Freiheit und der Neustraße.

Autos auf dem Markt lösen nicht gerade Begeisterung aus

Wilhelm Geelink hofft, dass die Vredener und auswärtigen Gäste die Umleitungsstrecke annehmen und den Aechterhook, die Freiheit und die Neustraße nicht bis zur Kirmes meiden. Foto: Victoria Thünte

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Abschied von Hoimar-von-Ditfurth-Realschule

1500 Schüler machten hier ihren Abschluss

Vreden Ein letztes Mal werden Ende Juni Abschlusszeugnisse an Realschüler in Vreden vergeben. Dann läuft diese Schulform aus. Zwei Lehrerinnen und die Schulleiterin blicken zurück auf 20 Jahre Realschule.mehr...

Umbau des Widukindstadions

Zwei neue Varianten fürs Schulzentrum

Vreden Bei der Umgestaltung des Widukindstadions wird jetzt auch die Möglichkeit einer 300- und 100-Meter-Bahn geprüft. Die endgültige Entscheidung verzögert sich damit um Monate.mehr...

Offene Deutsche Meisterschaft im Bauergolf

Die Suche nach dem Bauerngolf-Meister

ZWILLBROCK Im Juli ist es wieder soweit: Die 10. offene Deutsche Meisterschaft im Bauerngolf steht an. Nicht nur Profis und Erwachsene können teilnehmen.mehr...