Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Als Wölfe heulten...

Vreden Mit einer Zeitreise in eine ferne wilde Vergangenheit beginnt eine Veranstaltung "Als noch die Wölfe heulten und Bären an die Tür klopften", die der Heimatverein Vreden und die Biologische Station Zwillbrock gemeinsam anbieten. Angehende Geschichts- und Heimatforscher ab neun Jahre sind eingeladen, sich mit spannenden Geschichten und Spielen auf die Spuren ihrer Vorfahren zu begeben.

Die verwendeten Materialien und Inhalte sind Teil der Bildungsreihe "Heidepfade" die von der Biologischen Station mit Förderung der Nordrhein-Westfälischen Stiftung für Umwelt und Entwicklung erstellt wird. Die Veranstaltung findet am Freitag, 12. Oktober, um 14 Uhr in der Biologischen Station Zwillbrock statt. Für Mitglieder des Heimatvereins ist die Teilnahme kostenlos. Ansonsten zahlen Erwachsene fünf und Kinder drei Euro.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung und weitere Information bei der Biologischen Station unter Tel. (0 25 64) 98 60 20.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Anwohner sind genervt von B70-Straßenlärm

Fahrgeräusche von Autos und LKW stören Idylle in der Blumensiedlung

Vreden. Anwohner der B70 finden den dauerhaften Straßenlärm unerträglich. Der Weg zu einer neuen Lärmschutzwand ist aber steinig. Wir haben mit den den Anwohnern gesprochen.mehr...

Ehemaliges Brauhaus in Vreden wird abgerissen

Eigentümer plant Neubau mit Wohnungen und Gastronomie

Vreden Die Entscheidung ist gefallen: Das ehemalige Brauhaus in der Vredener Innenstadt wird abgerissen. In einer Sitzungsvorlage für die nächste Ratssitzung wird das erstmals offiziell kommuniziert. Auf dem Grundstück soll ein Neubau entstehen. Ein Gerücht ist damit vom Tisch.mehr...

Vreden Wer als Schöffe an Gerichtsverhandlungen teilnimmt, erfüllt eine wichtige und interessante Aufgabe, findet Ilse Langer. Sie muss es wissen, denn als Schöffin hat sie schon einiges erlebt. mehr...